22. September 2015 | Wirtschaft

Tausende Kilometer Folie eingespart

Tausende Kilometer Folie eingespart
Gute Ausbildung an modernen Anlagen wird gewürdigt.
Quelle: B+K

Der Verpackungs- und Folienhersteller Bischof + Klein hat seinen 5. Nachhaltigkeitsbericht gemäß GRI (Global Reporting Initiative) veröffentlicht. Er dokumentiert die Fortschritte und Aktivitäten des international aufgestellten Familienunternehmens aus Lengerich unter ökonomischen, sozialen und ökologischen Aspekten. Dazu gehört auch die Umwelterklärung nach Emas.

Ein Schwerpunkt lag im Berichtsjahr 2014 auf dem Ausbau und der Modernisierung der Werke (30 Mio. Euro). Deutliche Fortschritte erzielte B + K bei der Ressourcenschonung, beispielsweise durch optimierte Abläufe beim Rüsten der Tiefdruckanlagen, was zu einer Reduzierung des Anfahrausschusses um ca. 2.400 km Folienbahn führte, heißt es heute weiter.

Viel Material gespart

Mit neuen Rezepturen und Konstruktionen gelang es dem Packstoffspezialisten, wieder den Materialverbrauch für Verpackungen zu senken. Ein Beispiel: Dank einer völlig neuen Konstruktion komme der Stiftstapelbeutel „Twister Plus“ für Tissueprodukte mit rd. 7 % weniger Material aus. Ausgehend von einer Auftragsgröße von 10 Mio. Stück/Jahr, können mit dem neuen Stiftstapelbeutel über 14 t Material – in erster Linie Polyethylen, aber auch Lack – eingespart werden.

Ein Höhepunkt im Berichtsjahr war zudem die Auszeichnung mit dem CSR-Preis der Bundesregierung für vorbildliche verantwortungsvolle Unternehmensführung. Die Jury lobte in ihrem Urteil unter anderem die verschiedenen Teilzeitmodelle, die zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie beitragen, und den Verzicht auf Leiharbeit.

 

nach oben drucken RSS-Feed