15. März 2017 | Wirtschaft

Einweihung: Biokunststoffe aus Ahlem

„Mit der Technikhalle am Campus Ahlem stärken wir die anwendungsorientierte Forschung an der Hochschule Hannover – und das auf einem Gebiet, das einen Megatrend darstellt.“ Mit diesen Worten begrüßte der Präsident der Hochschule Hannover (HsH) Josef von Helden anlässlich der Einweihungsveranstaltung in der neuen Halle. Hier wird vor allem die Forschung im Bereich Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe weiter ausgebaut.

„Sie ist aber auch ein gutes Beispiel dafür, wie Projekte in Zusammenarbeit zum Erfolg geführt werden können. In diesem Fall ist es die Zusammenarbeit mit der Fraunhofer-Gesellschaft. Es ist aber auch die Unterstützung des Landes Niedersachsen.“ Damit wandte er sich vor rund 150 geladenen Gästen aus Politik, Industrie und Wissenschaft an die niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur Gabriele Heinen-Kljajić, die in ihrem Grußwort bestätigte:

„Forschung im Bereich der nachwachsenden Rohstoffe gewinnt insbesondere im Rahmen des Klimaschutzes zunehmend an Bedeutung. Mit der neuen Technikumshalle stärkt die Hochschule Hannover diese nachhaltige Forschung.“

2-Komponenten-Spritzgießen

Seit 2012 gibt es das Anwendungszentrum für Holzfaserforschung „Hofzet“ des Fraunhofer-Institut für Holzforschung, Wilhelm-Klauditz Institut, WKI in Braunschweig am Campus Ahlem. Die enge Verflechtung des HsH-Instituts für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe – dem IfBB – mit der Fraunhofer-Gesellschaft sei auch daran zu erkennen, dass der HsH-Professor Dr.-Ing. Hans-Josef Endres beide Institute leitet: das IfBB und das „Hofzet“.

Der Bau der Technikhalle begann im Dezember 2015. Die Innenausstattung mit Maschinen erfolgte kooperativ zwischen HsH und Fraunhofer. Des Weiteren wurden Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) sowie Mittel des Landes Niedersachsen eingesetzt. Insgesamt ergibt sich daraus ein Investitionsvolumen von ungefähr 15 Mio. Euro.

Die Technikhalle ist mit hochmodernen Maschinen zur Herstellung und Verarbeitung von Biokunststoffen und Bioverbundwerkstoffen ausgestattet. Mit der technischen Infrastruktur kann die gesamte Wertschöpfungskette vom Rohstoff über den maßgeschneiderten Werkstoff bis hin zum fertigen Bauteil durchlaufen und optimiert werden. Unter anderem wurde eine Zweikomponenten-Spritzgießmaschine angeschafft, mit der es möglich ist, zwei verschiedene Kunststoffe und Naturfasern in einem Arbeitsgang in einem Bauteil zu kombinieren. Ein spezieller Industrieroboter sorgt für die automatische Entnahme von Bauteilen oder das Einlegen von Organoblechen, das heißt von thermoplastisch zu verarbeitenden langfaserverstärkten Verbundwerkstoffen.

Naturfasern

„Wir möchten ressourceneffiziente Bauteile aus hybriden Leichtbauwerkstoffen entwickeln, indem wir hoch belastbare aber ökologisch problematischen Carbonfasern nur an den hoch beanspruchten Stellen im Bauteil positionieren und sie in allen anderen Bereichen durch ökologisch vorteilhafte Naturfasern ersetzen“, so Endres.

Prof. Dr.-Ing. Bohumil Kasal, Leiter des Fraunhofer WKI: „Mit `Hofzet` stärken wir diese Grundlagenforschung der Hochschule Hannover durch anwendungsorientierte Forschung und Umsetzung in die industrielle Praxis. Die nachhaltige Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen ist seit Jahrzehnten die Kernkompetenz des Fraunhofer WKI in Braunschweig. Wir kombinieren die positiven Eigenschaften unterschiedlicher Materialien, um hoch funktionale, wirtschaftliche und nachhaltige neue Produkte zu schaffen, die gleichzeitig einen geringen ökologischen Fußabdruck aufweisen“.

nach oben drucken RSS-Feed