28. März 2017 | Produkte

Mit Barriere-Papieren nach Berlin

Papiere mit Mineralölbarriere
Das Barrierestrichkonzept soll wirksam vor Mineralölmigration schützen, egal ob von Primär- oder Transportverpackung
Quelle: Feldmuehle

Auf der Packaging Innovations in Berlin zeigt Feldmuehle seine Papiere mit Mineralölbarriere zum Schutz verpackter Güter vor Mineralölmigration und -kontamination. Nach Angaben des Herstellers werden diese bereits erfolgreich von Markenartiklern für Verpackungen trockener und fettiger Lebensmitteln eingesetzt.

„MOB-Liner“ ist ein barrieregestrichenes Papier auf Frischfaserbasis und eignet sich vor allem für Innenbeutel von Faltschachteln und mehrlagigen Beuteln sowie zur Kaschierung von Wellpappe.
„MOB-Flex“, ebenfalls ein barrieregestrichenes Papier auf Frischfaserbasis, kombiniert die Mineralölbarriere mit einer weißen und glänzenden Oberfläche. Damit stelle es eine hervorragende Druckqualität für im Tief- und Flexodruck gedruckte flexible Verpackungen sicher, so das Unternehmen. Eine optimale Lauffähigkeit in den Verpackungsanlagen und eine problemlose Verklebbarkeit mit Heiß- und Kaltleimen seien für beide Produkte gewährleistet.

Das von dem Hersteller entwickelte Barrierestrichkonzept soll bei Papierverpackungen für einen wirksamen Schutz vor Mineralölmigration aus der Umverpackung sorgen, egal ob Primär- oder Transportverpackung. Somit kann die Verpackung hauptsächlich aus nachwachsenden Faserstoffen hergestellt werden.

Packaging Innovations, 5. bis 6. April 2017, Berlin: Stand F07

nach oben drucken RSS-Feed