15. April 2014 | interpack |

Lenze: Lösungen für komplexe Anforderungen

Die „Easy Machine 2.0“ von Lenze.
Quelle: Lenze

Mit der neuen „Easy Machine 2.0“ will das Unternehmen auf der interpack Anwendungswissen und Lösungskompetenz in den Bereichen Verpackungstechnik, Robotic und Handling sowie der Fördertechnik beweisen. In täglich stattfindenden Business Talks bietet der Spezialist für Motion Centric Automation eine exklusive Plattform für den Wissensaustausch zwischen Maschinenbetreibern und -bauern.

Auf den Trend einer konsequenten Modularisierung von Maschinen reagiert das Unternehmen mit einem Engineering-Ansatz, der auf eine hohe Standardisierung und Wiederverwendung von Software ausgelegt ist. Das Portfolio ermögliche, Steuerungs- und Bewegungsfunktionen ganzheitlich zu betrachten und ein optimal abgestimmtes Gesamtsystem anzubieten. Das Ziel ist es, die Kunden entlang des gesamten Lebenszyklus einer Maschine zu unterstützen und weitgehend zu entlasten.

So können auch in Zeiten zunehmender Komplexität einfache Lösungen angeboten werden. Weil das Engineering den Engpass beim Maschinenbauer bildet, wurde mit Lenze Engineering ein eigenständiger Dienstleister etabliert, der komplette Automatisierungsprojekte auch bei Endanwendern schlüsselfertig abwickeln kann.

Dem Trend zu immer kürzeren Zeitspannen für die Einrichtung der Maschinen entspricht das neue gestengesteuerte Bediensystem für die Prozessvisualisierung, das eine einfache Maschinenbedienung ermögliche.

Halle 6, Stand E 79

nach oben drucken RSS-Feed