14. Oktober 2013 | Produkte

Neues Rhino vor dem Start

"Diese Papiermaschine am Standort Pöls ist absolut im Zeitplan, sie befindet sich schon in der Kommissionierungsphase und sie wird bald Kraftpapier für Bäckereitüten, Tragetaschen usw. produzieren", so Werner Hartmann, Managing Director der Zellstoff Pöls AG, Business Unit Starkraft, Pöls/Österreich, vor wenigen Tagen im Gespräch mit der Verpackungs-Rundschau. Europas größte und modernste Kraftpapiermaschine, eine Investition von 115 Mio. Euro, so Hartmann, wird ab 2014 jährlich 80000 t hochwertiges Kraftpapier produzieren, unter dem Symbol des "Flying Rhino".

Die Gruppe, ein Unternehmen der Heinzel Group, wird dann 3,6 Mio. t verkaufen. Die Zellstoff-Verkäufe liegen bei mehr als 1,5 Mio. t und Papierprodukte bei mehr als 2 Mio. t. Von den 3,6 Mio. t sind 1,2 Mio. t Verkaufsvolumen Eigenproduktion. Zusammen mit Linnea sieht sich die Heinzel Group als eines der führenden Zellstoff- und Papierunternehmen in den Ostblockstaaten neben Mondi und International Paper. Heinzel & Linnea sind bei Hauptkunden in der Verpackung, Papierindustrie, Druckerei, Verlag, Großhändler und Verarbeitern im Geschäft. Darüber hinaus wird global Zellstoff und Papier vermarktet (76 Märkte, 4 Kontinente).

Als internationale Vertriebsumsätze werden 895 Mio. Euro genannt, die Zellstoff und Papierproduktion in Pöls erzielte zuletzt mit 349 Mitarbeitern einen Umsatz von 222 Mio. Euro. Die Zellstoff Pöls AG hat das Ziel, der größte Hersteller von elementar-chlorfreigebleichtem (ECF) Langfasersulfatzellstoff  in Zentral- und Osteuropa und der größte hochwertige Kraftpapier Produzent in Zentraleuropa zu werden.

Produkte: Gebleichter Langfaser Sulfatzellstoff Orion, Gebleichtes Kraftpapier  Starkraft. Kapazität: 410000 t Zellstoff, 14000 t Papier MG/MF von der PM1, 80000 t Papier MG/MF von der PM2 (ab Q4/2013).

nach oben drucken RSS-Feed