06. November 2013 | Produkte | Neuheit

Patienten mit Auto-Injektor

Neuer Selbst-Injektor
Der Pro-Ject soll zu Hause ohne medizinisches Fachpersonal angewandt werden können.
Quelle: Aptar

Die Aptar Pharma Prescription Division, Louveciennes/Frankreich, ein globale Anbieter von Lösungen auf dem Gebiet innovativer Dosier- und Applikationssysteme für verschreibungspflichtige Medikamente, stellt zurzeit auf einem PDA-Europa-Kongress in Basel/CH ihre neuartige Hochleistungs-Einmalspritze Pro-Ject vor.

Der weltweite Markt für zu injizierende Arzneimittel wird laut Aptar auf US$ 240 Mrd. geschätzt, was einem Anteil von 28 % am Gesamtmarkt weltweit entspräche. Das Marktsegment sei 2012 um 4 % gewachsen. Die Pharmabranche habe mit über 3500 Projekten für neue Arzneimittel (davon ein Großteil Generika) eine sehr gesunde F&D-Pipeline in diesem Bereich.

Selbst-Injektoren wie der Pro-Ject sind zur Eigenanwendung in einer nicht-medizinischen Umgebung wie z.B. zuhause ausgelegt, ohne dass medizinisches Personal anwesend sein muss. Die Injektoren sind federbetätigte Vorrichtungen, in denen eine vorgefüllte Spritze sitzt (der primäre Arzneibehälter). Durch ihr Design sind sie leicht anzuwenden und zur automatischen Selbstverabreichung einer festgelegten Arzneidosis durch den Patienten gedacht.

Strategie für zu injizierende Arzneimittel

Aptars traditionelles Kerngeschäft umfasst Design, Entwicklung und Herstellung von nicht-invasiven Sprüh- und Dosiersystemen  für Arzneimittel. Man sieht sich als eines der global führenden Unternehmen im Pharmamarkt für geschützte Sprüh- und Dosiervorrichtungen, von denen das Unternehmen jährlich über 1 Mrd. Stück in eigenen Fabriken in Asien, der EU, Lateinamerika und Nordamerika hergestellt.

nach oben drucken RSS-Feed