25. Oktober 2013 | Produkte

Pharmafläschchen mit minimiertem Delaminationsrisiko

Pharmafläschchen mit minimiertem Delaminationsrisiko
Pharmafläschchen mit minimiertem Delaminationsrisiko
Quelle: Schott

Schott, Mainz, präsentiert erstmals ein Pharmafläschchen, bei dem sich die Delaminationsneigung über einen Grenzwert bestimmen und das Delaminationsrisiko durch die Einhaltung dieses Grenzwertes minimieren lässt. Für die Innovation mit dem Namen Vials DC (DC = delamination controlled) hat der Hersteller den Fertigungsprozess so optimiert, dass diese Fläschchen eine homogenere Oberfläche und damit eine hohe chemische Stabilität aufweisen.

Darüber hinaus haben die Mainzer als erster Hersteller einen patentierten Schnelltest entwickelt, mit dem diese verringerte Delaminationsneigung nachgewiesen wird – der sogenannte Delamination Quicktest. Die neuen Pharmafläschchen sind von 2R bis 10R ISO Vials ab Anfang 2014 verfügbar. 

nach oben drucken RSS-Feed