22. August 2013 | Produkte

Schmuck und sicher

Das neue Verpackungsdesign trennt die Produktgruppen optisch klar voneinander. Zur Erkennung der Indikationsbereiche wurden bei den nicht-verschreibungspflichtigen rot-weißen Packungen farbige Indikationsbalken eingefügt.


Foto: Aluid

Der Generika-Hersteller Aliud Pharma zeigt sich in einem komplett neuen Erscheinungsbild. Im Zuge des neuen Markenauftritts hat die Laichinger Tochter der Stada Arzneimittel AG jetzt auch ihre Packmittel neu gestaltet. Mit dem Gesamtkonzept will der Pharmazeut Qualität und Service für Ärzte, Apothekenmitarbeiter und Kunden noch stärker ins Blickfeld rücken.

Aliud Pharma ist und bleibt für verschreibungspflichtige und nicht-verschreibungspflichtige Produkte rot-weiß – so dass auch künftig eine hohe Wiedererkennbarkeit der Produkte gegeben ist. Bei den Lifestyle-Produkten, wie z.B. Kontrazeptiva wurde die rot-weiße Grundfarbe aufgrund der Individualität der Zielgruppe und der Indikation durch eine individuelle Farbe ersetzt. Das neue Verpackungsdesign trennt die Produktgruppen optisch klar voneinander. So ist die sofortige und einfache Unterscheidbarkeit von verschreibungspflichtigen und nicht-verschreibungspflichtigen Präparaten sowie verschreibungspflichtigen Lifestyle-Produkten wie z.B. Kontrazeptiva gegeben. Zur Erkennung der Indikationsbereiche wurden bei den nicht-verschreibungspflichtigen rot-weißen Packungen farbige Indikationsbalken eingefügt. Zum Beispiel haben die Schmerzprodukte einen orangefarbenen Balken. Ergänzende Bilder zeigen in vereinfachter Form eines Scherenschnitts den Wirkort des jeweiligen Präparates.

2D-Barcode-Kennzeichnung

Aliud und Stada führen als erste pharmazeutische Unternehmen in Deutschland die 2D-Barcode-Kennzeichnung ihrer Produkte ein. Mit dieser Codierung können Chargenbezeichnung, Verfallsdatum und die 8-stellige PZN per Scan in das jeweilige Warenwirtschaftssystem übernommen werden. Der Aufwand beim Einlagern der Präparate reduziert sich dadurch erheblich. Gleichzeitig ermöglicht der 2D-Barcode eine erhöhte Arzneimittelsicherheit im Fall von Produktrückrufen.

„Um Aliud Pharma weiter zu entwickeln, sind wir im Augenblick dabei, wirklich alles auf den Kopf zu stellen. Wir haben alles einmal hochgehoben, uns angeschaut“, so Geschäftsführerin Ingrid Blumenthal. „Neben der Verbesserung von Qualität und Service für unsere Kunden führen wir jetzt auch unsere neuen Verpackungen ein, mit denen wir sowohl optisch als auch technisch bestens für die Zukunft vorbereitet sind.“ Aliud hat mit dem neuen Markenauftritt ein „rundes Konzept“ erhalten, so der Vorstandsvorsitzende Hartmut Retzlaff zum Ergebnis der Neupositionierung. Ein Gesamtkonzept, das nun mit dem Verpackungsrelaunch komplettiert wird.

Über Aliud Pharma

Das Unternehmen sieht sich als eines der führenden Unternehmen im deutschen Generika-Markt. Das Unternehmen wurde im Jahr 1986 gegründet und vertreibt verschreibungspflichtige und nicht-verschreibungspflichtige Präparate sowie Lifestyle-Produkte. Seit mehr als 15 Jahren ist man ein 100%iges Tochterunternehmen der Stada Arzneimittel AG mit Sitz im schwäbischen Laichingen. Mit rund 60 Mio. verkauften Verpackungen/Jahr und einem Umsatz von ca. 360 Mio. Euro in 2012 stehe das Unternehmen derzeit an 4. Stelle im deutschen Generika-Markt, heißt es aus Laichingen abschließend.

Über die Einführung des 2D-Barcodes bei Stada berichtete VR-News am 22.5.13

nach oben drucken RSS-Feed