17. Oktober 2013 | Wirtschaft

Verpackung des Jahres: "Blütenzarte Köllnflocken"

Im Rahmen des Deutschen Verpackungsdialogs 2013 prämiert das Deutsche Verpackungs-Museum, Heidelberg, heute Vormittag die Blockbodenbeutel-Verpackung für "Blütenzarte Köllnflocken" der Peter Kölln KGaA als "Verpackung des Jahres". Ausschlaggebend für die Entscheidung der Jury waren die Beständigkeit des Designs, das in einem Dreivierteljahrhundert nur unmerklich verändert wurde und die Qualität der vorsichtigen Packungs-Modernisierung. Mit der Auszeichnung würdigt das Museum die Rolle des Blockbodenbeutels als "Klassiker" der Verpackungswelt und versteht sie zugleich als Anerkennung für den bewiesenen Mut zur Eigenständigkeit und über 75 Jahre Designtreue.

Unauffällig erscheint die in vier Felder geteilte blau-blaue Packung, bescheiden und vor allem: unglaublich vertraut. Die Verpackung für "Blütenzarte Köllnflocken" ist sicher zweckmäßig und praktisch, aber alles Andere als spektakulär, meinen die Veranstalter. Und dennoch habe sich diese Verpackung seit Einführung der Marke im Jahre 1938 nahezu nicht verändert. Vielmehr konnte sie sich im Verlauf von 75 Jahren als echter "Alltagsklassiker" erweisen. Das behutsame aktuelle Design wurde 2009 entwickelt durch die Agentur Brandcouture / Julia Schramm. Zugleich konnte die Packungstypographie damit an das neue, 2008 vom Hamburger Designer Peter Schmidt entwickelte Kölln-Logo angepasst werden.

 

Verpackung des Jahres: "Blütenzarte Köllnflocken"
Der Preis für einen "Klassiker" der Verpackungswelt, zugleich Anerkennung für den bewiesenen Mut zur Eigenständigkeit und über 75 Jahre Designtreue.
Quelle: DVM
Verpackung des Jahres: "Blütenzarte Köllnflocken"
(V. li.): Hans-Georg Böcher, Direktor Deutsches Verpackungs-Museum, Prof. Dr. Claus Hipp, Hipp GmbH & Co. KG, Jörg Büttner, Leitung Marketing bei Peter Kölln KGaA,
Peter Jochen Schott, Vorstandsvorsitzender Deutsches Verpackungs-Museum.
Quelle: DVM
nach oben drucken RSS-Feed