12. September 2017 | Produkte

TPE goes Pharma

Actega DS stellt mit ProvaMed 6145 TL, 6245 NC und 6345 NC nun eine transparente und zwei naturfarbene Varianten von TPE-Compounds für pharmazeutische Verschlüsse zur Verfügung. Sie sollen die Performance und Konformität nach USP 381 sowie alle gängigen Verfahren zur Sterilisationsfähigkeit erfüllen. Darüber hinaus werden auch wichtige Faktoren, wie einfache Verarbeitung, Kosteneffizienz, niedrigerer Abfallanteil während der Produktion und Recyclebarkeit erfüllt, so der Hersteller.

Die neuen TPE-Verschlüsse bieten demnach einen sicheren Wiederverschluss auch nach mehrfachem Einstechen, was das Kontaminationsrisiko minimiert und die Patientensicherheit erhöht. Auch nach mehrfacher Punktierung komme es nicht einer Fragmentierung, keine Partikelreste blieben an der Nadel und gelangen auch nicht in den Wirkstoff, so das Unternehmen weiter. Sie sorgen für Reinheit, denn es fänden den Angaben nach nur minimale Interaktionen mit sensiblen Pharmazeutika oder Wirkstoffen statt, da weder Schwefel noch Zink oder andere Vernetzer verwendet würden. Schließlich sind die ProvaMed-Compounds für alle üblichen Sterilisationsverfahren geeignet.

Indiviuell einfärbbar

Mit einem sehr niedrigen Migrationspotenzial und Verzicht auf PVC und Weichmacher sind die TPE-Compounds damit geeignet für die Herstellung von Durchstechsepten, Stopfen und Verschlüssen. Sie sind hinsichtlich ihrer Biokompatibilität dokumentiert, antiallergen und lassen sich individuell einfärben.

Fakuma, 17. – 21. Oktober 2017, Friedrichshafen: Stand B5-5210

Redigiert von Norbert Sauermann

nach oben drucken RSS-Feed