11. Juni 2019 | interpack |

100 Millionen in 2020

Die italienische Cama Group, Entwickler und Hersteller von Sekundärverpackungssystemen, plant für das Jahr 2020 einen Umsatz von 100 Mio. Euro, nach erwarteten 90 Mio. im laufenden Geschäftsjahr. Erreicht werden sollen diese Wachstumsziele durch Investitionen in das Personal (+ 40 % im Vergleich zu 2017/2018) und einer neuen Unternehmensstruktur. Dazu gehöre auch das Bauvorhaben eines neuen, 35.000 m² großen Firmensitzes in Molteno, Italien.

Breiteres Portfolio

Über 5 % des Umsatzes würden in Forschung & Entwicklung investiert. Hinsichtlich Industrie 4.0 strebe man die Verbesserung der Verfahren vom Engineering bis zur Inbetriebnahme der Maschinen an. Dazu technische Lösungen, wie eine neue Linie äußerst kompakter Wrap-Around-Kartonverpacker und einer weiteren Neuheit im Bereich Robotik. Weiteres Ziel ist die Industriespezialisierung und die Schaffung zweier neuer Abteilungen: DAIRY und PHHC (Personal, Health and Home Care), die an die traditionellen Bereiche Confectionery & Bakery, Coffee, Petfood und Ice cream angegliedert werden sollen.

Auf der Interpack 2020 will das Unternehmen diese und andere Neuheiten vorstellen.

Daniele Bellante und Annalisa Bellante
Daniele Bellante, CEO und Annalisa Bellante, HR und Marketing Manager
Quelle: Cama Group
Hauptsitz des italienischen Spezialisten für Sekundärverpackungssysteme
Der geplante neue Produktions- und Bürokomplex in Molteno (LC)
Quelle: Cama Group

Redigiert von Thobias Quaß

nach oben drucken RSS-Feed