06. Mai 2019 | Recycling

Discounter testet Mehrweglösung für Obst und Gemüse

Im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsstrategie „Vermeiden. Verringern. Verbessern.“ testet der zur Rewe Gruppe gehörende Discounter Penny einen neuen Beitrag zur Vermeidung von Kunststoffabfällen. Seit Ende April werden in allen rund 2.200 Filialen Mehrweg-Frischenetze zum Verpacken von losem Obst und Gemüse verkauft. Damit sei man der erste Discounter in Deutschland, der Mehrwegfrischenetze bundesweit in sein Sortiment aufnimmt, heißt es.

Der Kunde entscheidet

Zunächst für 20 Wochen gibt es in den Regionen Nord und Ost die Mehrwegnetze aus Polyester. In den Regionen West, Südwest und Süd können Kunden Mehrwegbeutel aus ökologischer Baumwolle erwerben. Der 2er-Pack der Polyesternetze kosten dem Unternehmen zufolge 49 Cent, die Baumwoll-Variante 99 Cent. Die von den Kunden bevorzugte Variante soll dann dauerhaft ins Sortiment aufgenommen werden. Die Verwendung von Mehrwegfrischenetzen wird vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) empfohlen.

Der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung zufolge werden jährlich mehr als 3 Milliarden Kunststoff-Knotenbeutel ausgegeben.

Redigiert von Thobias Quaß

nach oben drucken RSS-Feed