13. März 2018 | Wirtschaft

GEA wächst moderat

GEA
Die steigende Nachfrage nach hochwertigen Nahrungsmitteln und Getränken soll dem Konzern weiterhin gute Zahlen bescheren
Quelle: GEA

GEA hat seine Kennzahlen 2017 vorgelegt. Mit einem Auftragseingang von rund 4.751 Millionen Euro konnte der Düsseldorfer Technologiekonzern demnach einen neuen Höchstwert erreichen, der 1,7 % über dem Vorjahresniveau lag.

Der Anstieg resultierte nach Angaben des Unternehmens vor allem aus kleinen und mittleren Aufträgen bis 5 Millionen Euro), wobei die Kundenindustrien Milchproduktion, Nahrungsmittel und Pharma/Chemie das größte Wachstum verzeichneten. Der Umsatz wuchs moderat um 2,5 % auf 4.605 Millionen Euro. Die Nahrungsmittelbranche erreichte dabei mit rund 12 % den größten Umsatzzuwachs. Das operative Ebitda lag bei 564 Millionen Euro.

Schwache Milchverarbeiter

"Vor allem im zweiten Halbjahr 2017 wirkte sich der starke Euro negativ aus. So beliefen sich die Belastungen aus Veränderungen der Wechselkurse vom ersten auf das zweite Halbjahr beim Auftragseingang und beim Umsatz jeweils auf einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag“, erläutert Vorstandsvorsitzender Jürg Oleas. Darüber hinaus habe dem Konzern die anhaltende Schwäche im Bereich Milchverarbeitung zu schaffen gemacht, wohingegen sich viele Kundenindustrien im Rahmen unserer Erwartungen oder sogar besser entwickelt hätten.

„Auch wenn wir weiterhin vor gesamtwirtschaftlichen Unsicherheiten stehen, beruht der nachhaltige Erfolg unseres Unternehmens auf weltweiten Megatrends, die für langfristigen Rückenwind sorgen werden“, so Jürg Oleas weiter. „Das Bevölkerungswachstum, die zunehmende Mittelschicht und die damit verbundene steigende Nachfrage nach hochwertigen Nahrungsmitteln und Getränken sowie der Trend hin zu immer effizienteren und ressourcenschonenderen Produktionsverfahren werden auch in Zukunft die Weltwirtschaft prägen.“

Redigiert von Christiane Lingrön

nach oben drucken RSS-Feed