28. November 2017 | Produkte

Einweg oder Mehrweg? Für die meisten unklar

Mehrweggebinde
93 % nennen die Mehrwegflasche auf die Frage, welche Getränkeverpackung am nachhaltigsten ist
Quelle: GDB

Die Hälfte der deutschen Verbraucher kann nach wie vor Einweg- von Mehrwegflaschen nicht unterscheiden. Und das, obwohl für 93 % die Mehrwegflasche als die nachhaltigste Getränkeverpackung angesehen wird. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Kantar Emnid-Umfrage im Auftrag des Arbeitskreises Mehrweg.

Demnach ist es der Begriff "Pfandflasche", der noch immer für Verwirrung sorgt. Nur 43 % der 1.203 Befragten gaben richtigerweise an, dass sich hinter dem Begriff "Pfandflasche" nicht automatisch eine mehrfach befüllte Verpackung verbirgt. Mehr als die Hälfte denkt, alle Pfandflaschen würden wieder befüllt.

Mehrwegzeichen als „Mehrweg-Weiser“

Seit mehr als 10 Jahren ist  der sogenannte „Mehrweg-Weiser“ ein Erkennungszeichen für Mehrwegflaschen. Er wird von mehr als 160 Getränkeherstellern verwendet und findet sich ausschließlich auf Mehrwegflaschen aus Glas oder PET. Manche Hersteller verwenden auch schlichtweg den Begriff „Mehrweg“ oder „Mehrweg-Pfandflasche“ auf dem Etikett.

Die Umfrage wurde im Rahmen der Europäischen Woche der Abfallvermeidung vom 18. bis 26. November veröffentlicht. Unter dem Motto „Gib Dingen ein zweites Leben“ wurden in 30 europäischen Ländern mehr als 13.000 Aktionen zu den Themen Abfallvermeidung, Wiederverwendung und Recycling durchgeführt.

Vorteil Mehrwegflaschen

Die mehrfache Befüllung von Mehrwegflaschen gilt laut dem Arbeitskreis Mehrweg als entscheidend für ihre positive Ökobilanz. PET-Mehrwegflaschen werden demnach bis zu 25 Mal, Glas-Mehrwegflaschen bis zu 50 Mal wieder befüllt. Einwegflaschen werden nach einmaligem Gebrauch geschreddert, eingeschmolzen und zu einem Teil wiederverwendet. Nach Angaben der Deutschen Umwelthilfe könnte die konsequente Nutzung von Mehrwegflaschen bis zu 1,25 Millionen Tonnen CO2 und 400.000 Tonnen Kunststoffabfall im Jahr einsparen.

Redigiert von Christiane Lingrön

nach oben drucken RSS-Feed