15. Mai 2017 | Wirtschaft

Lindal legt Grundstein für neues US-Werk

Lindal legt Grundstein für neues US-Werk
Von links: Francois-Xavier Gilbert, CEO Lindal, Jerry Miller, Geschäftsführer Lindal U.S., und Manfred Schnorr, CFO Lindal.
Quelle: Lindal

Die Lindal Group, Hamburg, hat den Grundstein für sein neues 100.000-Quadratmeter-Werk in Columbus, Indiana/USA gelegt. Mit der neuen Produktionsstätte will der Hersteller von Verpackungen für Aerosolprodukte seinen Kunden im schnell wachsenden US-Markt noch besser bedienen.

Das erweiterbare Werk soll Ende des Jahres fertiggestellt sein, heißt es aus Hamburg. Es sei eines der wichtigsten Punkte einer 20-Millionen-Dollar-Investition des Herstellers in den US-Markt. Das Programm umfasst neben der Produktionsstätte auch eine neue Ausrüstung, mit der Kapazität und Produktportfolio erweitert werden sollen. Philip Brand, Global Marketing Director, zufolge wird das zentral gelegene neue US-Werk Produktions-, Büro-, Labor- und Lagerräume umfassen.

Die Gruppe entwickelt und fertigt Ventile, Sprühköpfe und Sprühkappen für Aerosole in den Segmenten Kosmetik, Haushalt, Pharma, Lebensmittel und Technologien. Dem jüngsten Jahresbericht der Consumer Specialty Products Association (CSPA), ist die Produktion von Aerosolen in Nordamerika zwischen 2014 und 2015 um 1,5 % auf 4,59 Milliarden Einheiten gestiegen. Dies sei ein neues historisches Hoch. Grand View Research prognostiziert darüber hinaus, dass der Weltmarkt für Aerosole bis 2024 insgesamt 84,04 Milliarden US-Dollar wert sein und zwischen 2016 und 2024 um jährlich 3,8 % wachsen wird. Das unabhängige Marktforschungsunternehmen sieht Nordamerika als den weltweit zweitgrößten Markt für Aersole an mit einem Anteil von 30,2 % am globalen Umsatz.

Redigiert von Norbert Sauermann

nach oben drucken RSS-Feed