13. April 2018 | Produkte

Pilz neu mit Modulen für Robotik

Das Angebot besteht zu Beginn aus einem mobilen Bedienmodul, einem Steuerungsmodul sowie einem Manipulatormodul, also einem selbst entwickelten Roboterarm
Quelle: Pilz

Die Unternehmensgruppe der Pilz GmbH & Co. KG wächst weiter: Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 steigerte das Automatisierungsunternehmen seinen Umsatz auf 338 Mio. Euro und die Zahl der Mitarbeiter auf gut 2300. Besonders stark ist die Nachfrage auf dem asiatischen Markt gestiegen. 2018 will das Familienunternehmen weiterwachsen und setzt dabei auch auf ein neues, modulares Angebot für die Service-Robotik.

„Ich blicke mit großer Dankbarkeit auf das Geschäftsjahr 2017 zurück: Wir haben unsere wirtschaftlichen Ziele übertroffen, konnten die Zahl der Mitarbeiter erhöhen und haben mit dem Ausbau der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten am Stammsitz Ostfildern und einen Neubau für das Software-Entwicklungszentrum im irischen Cork in die Zukunft investiert“, erklärt Susanne Kunschert, geschäftsführende Gesellschafterin der Pilz GmbH & Co.KG.

Mehr Umsatz, mehr Mitarbeiter

Pilz erzielte im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von 338 Mio. Euro (+10,6 %). Zum Stichtag 31.12.2017 beschäftigte Pilz 2346 Mitarbeiter in weltweit 40 Tochtergesellschaften. Pilz hat 2017 weltweit 174 neue Stellen geschaffen (+8 %). Am 31.12.2017 waren .067 Menschen am Stammsitz beschäftigt (+42 Mitarbeiter geg. Vj.).

Mit der Robotik auch künftig wachsen

Mit Blick auf die Produktbereiche konnte man bei den klassischen Segmenten wie den Sicherheitsschaltgeräten wachsen. Besonders erfreulich sei das kontinuierliche Wachstum in den Bereichen Sensorik und Dienstleistungen.

2018 werde der Automatisierer sein Portfolio im Bereich Robotik erweitern: Neue Module für die Service Robotik im industriellen Bereich sollen angeboten werden. Das Angebot besteht zu Beginn aus einem mobilen Bedienmodul, einem Steuerungsmodul sowie einem Manipulatormodul, also einem selbst entwickelten Roboterarm. Pilz adressiert damit Pick & Place Anwendungen sowie modulare teilautomatisierte „Klein-Roboterzellen". Die Service Robotik Module wird das Unternehmen im Juni auf der Fachmesse Automatica der Öffentlichkeit vorstellen. „Damit entwickeln wir uns weiter zum Technologieunternehmen, das komplette Lösungen jetzt auch für die sichere Robotik anbietet“, so S. Kunschert.


Redigiert von Norbert Sauermann

nach oben drucken RSS-Feed