14. Juni 2019 | Wirtschaft

DS Smith bleibt gut gestimmt

Smarte E-Commerce-Verpackung für "Eat the Ball"
E-Commerce gilt als einer der Wachstumstreiber für Wellpappverpackungen
Quelle: DS Smith Packaging Deutschland

Die britische Verpackungsgruppe DS Smith hat im Geschäftsjahr 2018/19 ihren Umsatz auf umgerechnet 6,936 Milliarden Euro gesteigert. Das entspricht einem Wachstum von 12 %. Der Mengenzuwachs bei Wellpappverpackungen fiel im zweiten Halbjahr mit 2,4 % geringer als erwartet aus. Als Hauptgrund nennt der Hersteller den allgemeinen Konjunkturabschwung in Deutschland.

Das bereinigte operative Ergebnis liegt mit rund 709 Millionen Euro um 28 % über dem Vorjahr. Das Betriebsergebnis beträgt laut dem Unternehmen 480 Millionen Euro, was wiederum einem Plus von 30 % entspricht.

Fokus auf papierbasierte Verpackungen

Die Gruppe sieht ihr Umsatzwachstum als ein Ergebnis ihrer Preiserhöhungen an, mit denen sie den deutlichen Anstieg der Papierpreise im vergangenen Jahr und im ersten Halbjahr 2019 auszugleichen versuchte. Die leichte Abschwächung des Euros und anderer europäischer Währungen gegenüber dem Sterling führte im letzten Jahr zu negativen Währungseinflüssen.

Für die Briten war nach eigener Aussage 2018/19 ein Jahr mit wichtigen strategischen Fortschritten. Es war das erste volle Jahr, in dem das Unternehmen Interstate Resources Teil des Nordamerika-Geschäftes der Gruppe war. Dazu kamen die Übernahme von Europac auf der iberischen Halbinsel sowie die Veräußerung des Kunststoffgeschäfts. Diese Schritte stehen für die künftige Ausrichtung der Gruppe auf papierbasierte Verpackungen.

Ersatz von Kunststoff ist wichtiger geworden

Konkret liegt der Fokus auf Wellpappverpackungen. Darin sieht die Gruppe eigenen Angaben zufolge weiteres Wachstums- und Differenzierungspotenzial. Die wichtigsten Triebfedern wie E-Commerce, Ersatz von Kunststoff und der Veränderungen im Handel seien wichtiger denn je, so die Gruppe.

nach oben drucken RSS-Feed