05. Februar 2019 | Wirtschaft

Faller erweitert Produktion

XL 106-7
Die neue Anlage erweitert auch die Kapazitäten in Sachen großformatiger Medikamentenverpackungen
Quelle: August Faller

An seinem Stammsitz im südbadischen Waldkirch hat Pharmaverpackungshersteller August Faller in eine neue Druckmaschine investiert. Eigenen Angaben zufolge will das Unternehmen damit die Verfügbarkeit seiner Produkte erhöhen sowie zusätzliche Varianten von Verpackungslösungen bieten können.

Die neue Anlage ist eine Speedmaster  XL106-7 und stammt von den Heidelberger Druckmaschinen. Sie ist für einen Mehrfarbendruck mit bis zu sieben Farben inklusive UV-Lack geeignet. Damit sollen sich auch hochwertige Gestaltungen umsetzen lassen, die insbesondere bei OTC-Produkten als Verkaufskriterium gelten. Diese rezeptfreien Arzneimittel werden auch in Drogerie- und Supermärkten verkauft.

Großformatige Pharmaverpackungen im Trend

Darüber hinaus stellt sich das Unternehmen durch die Neuanschaffung auch bei der Herstellung großformatiger Medikamentenverpackungen breiter auf. „Vor allem das 3B-Format mit Abmessungen von 70 x 100 Zentimetern gewinnt in der Pharmabranche an Bedeutung“, sagt Peter Ganter, Director PSC Folding Cartons bei der Gruppe. Der Grund sei, dass die Verpackungen immer mehr Informationen, aber auch zusätzliche Laschen beinhalten müssen, etwa zum Manipulationsschutz oder zum Anbringen von Spritzen oder Pens. „Als Experte für individuelle Sonderanfertigungen ist es uns daher besonders wichtig, unseren Kunden hier eine noch größere Variantenvielfalt anbieten zu können.“

Insgesamt hat August Faller am Standort Waldkirch im Jahr 2018 nach eigenen Angaben rund fünf Millionen Euro in Druck und Weiterverarbeitung investiert.

Redigiert von Christiane Lingrön

nach oben drucken RSS-Feed