13. Februar 2019 | Veranstaltungen

Fraunhofer: Safer Food – Less Waste auf der ICE Europe

Verpackungen und der durch sie anfallende Müll sind in aller Munde. Alltäglich hat der Kunde es mit in der Regel in Kunststoff verpackten Lebensmitteln zu tun. Neue, ökologische Lösungen nehmen nicht nur durch die neuen Recyclingquoten des Verpackungsgesetzes zu. Ein gänzlicher Verzicht auf Verpackungsfolie ist aber wegen der Hygienestandards, Transportwege und letztlich des Kaufverhaltens der Kunden kaum umsetzbar.

Auf der ICE 2019 stellen die Fraunhofer-Institute für Angewandte Polymerforschung IAP, für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB und für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP innovative Technologien für nachhaltige Lebensmittelverpackungen vor.

Nanoröhren mit antimikrobiellen ätherischen Ölen

Das 2017 gestartete EU-Gemeinschaftsprojekt „NanoPack“ fokussiere diese Herausforderungen mit dem Ziel, antimikrobielle Verpackungslösungen für verderbliche Lebensmittel auf der Grundlage natürlicher Nanomaterialien zu entwickeln. Als Basis werden Halloysit-Nanoröhren (HNTs) für den Einsatz in Lebensmittelverpackungen untersucht. Durch Modifizierung der Oberfläche können ätherische Öle in eine Verpackungsfolie integriert und als Dampf freigegeben werden. Dadurch soll das Wachstum von Mikroben sowohl auf der Produktoberfläche als auch im Verpackungsraum vermindert werden.

Alles neu bei Barriereschichten

Die Weiterentwicklung der Verfahren zur Funktionalisierung von Verpackungsfolien ist ein fortwährendes Anliegen in den Instituten. Um multifunktionale Oberflächeneigenschaften herstellen zu können, würden in einem Ansatz Polymerfolien über Plasma-/CVD- und nasschemische Verfahren funktionalisiert. Dabei entstehen Barriereschichten gegen die Permeation von Sauerstoff und Wasserdampf für Umverpackungen ebenso wie Barriereschichten.

Um die benötigte Elastizität der Folien zu gewährleisten erfolgen die Beschichtungen in Form mehrerer, voneinander entkoppelter Lagen, die sukzessive im Plasma abgeschieden werden. So entstünden nacheinander glasartige Schichten mit der gewünschten Barrierefunktion und silikonartige elastische Zwischenschichten.

Vorteile auch für Biofolien

Auch werde an biobasierten Schichten mit einer Barrierefunktion gegenüber Sauerstoff und Wasserdampf geforscht. Auf der ICE Europe stellt Fraunhofer erste biologisch abbaubare Barrierebeschichtungen bzw. Filme, die zu 100% aus natürlichen Ausgangsstoffen bestehen und zusätzlich antioxidative oder antimikrobielle Eigenschaften besitzen, vor.

Für die Folien-Qualitätssicherung würden fluoreszierende Farbstoffe als Additiv in der Funktionsschicht eingesetzt, um durch das Messen des Fluoreszenzlichtes die Schichtdicken zu erfassen.

Verkleben, Entkeimen, Verdeln

Daneben werden auf dem Gemeinschaftsstand eine Aminofunktionalisierung für die Laminierung und Verklebung, eine materialschonende Alternative zur physikalischen Entkeimung bei hohen Temperaturen mittels Niedertemperaturplasmen und Rollcoater für Veredelungen präsentiert.

ICE Europe 2019: Fraunhofer-Gemeinschaftsstand, Halle A5, Stand Nr. 1174

Galerie

Redigiert von Thobias Quaß

nach oben drucken RSS-Feed