18. Mai 2017 | Wirtschaft

Null Fehler im Verpackungsdruck

Mit der neuen Generation des Inline-Inspektionssystems „Prinect Inspection Control 2“ können Druckereien nun max. Produktivitäts- und Qualitätssicherheit umsetzen. Gearbeitet wird mit 2 hochauflösenden Farbkameras, die den komplette Bogen inspizieren
Quelle: Heidelberger Druckmaschinen

Die Heidelberger Druckmaschinen AG und ihre Schweizer Tochter Gallus verfolgen digitalisierte Lösungen für eine fehlerfreie, industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion. Auf der interpack in Düsseldorf gab es unter dem Motto "Smart Print Shop – null Fehler im Verpackungsdruck" eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle zu sehen, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und in den beteiligten Maschinen integriert sind.

Sie steigern, wie es von den Unternehmen heißt, die internationale Wettbewerbsfähigkeit von Verpackungsproduzenten, indem sie eine sichere, produktive und wirtschaftliche Produktion insbesondere fehlerfreier, hochqualitativer Faltschachteln und Etiketten im Offset-, Digital- und Flexodruckverfahren ermöglichen. Mit dem Messeauftritt unterstrich man zugleich die strategische Bedeutung des Wachstumsmarktes "Verpackungs- und Etikettendruck" für die weitere wirtschaftliche Entwicklung der Heidelberger.

„Zero Defect Packagin“

Direkt im Anschluss an die Interpack und unter Fortführung des Messemottos hatten Verpackungsdrucker die Gelegenheit, sich im Rahmen des Info Day "Zero Defect Packaging" im Print Media Center Packaging am Standort Wiesloch-Walldorf einen Überblick über das Angebot des Unternehmens an Digital- und Offsetdruckmaschinen, die Business-Intelligent-Plattform "Prinect" sowie Service und Verbrauchsmaterialien für den fehlerfreien Verpackungsdruck zu informieren.

Hier zeigte das Unternehmen, wie Anwender mit digitalen Geschäftsmodellen zu mehr Produktivität, weniger Makulatur sowie zu einer fehlerfreien Produktion gelangen können. Der Event diente auch als Plattform für die Präsentation des wachsenden Postpress-Sortiments des Unternehmens oder auch der neuen Generation des Inline-Inspektionssystems namens Prinect Inspection Control 2, mit dem Druckereien Produktivitäts- und Qualitätssicherheit in ihre alltägliche Produktion umsetzen können.

Über weitere Aktivitäten Heidelbergs im Bereich der Digitalisierung u.a. für die Verpackungsherstellung und über das wachsende Postpress-Sortiment des Unternehmens erfahren Sie mehr in einem exklusiven Fachartikel in Ausgabe 7/2017 der „Verpackungs-Rundschau“.


Redigiert von Norbert Sauermann

nach oben drucken RSS-Feed