14. November 2017 | Produkte

Zerstörungsfreie Dichtheitsprüfung

Der Kölner Hersteller von Instrumenten und Geräten für die Dichtheitsprüfung, Inficon, präsentiert auf der diesjährigen Mefa (Fachmesse für Fleischwirtschaft und Lebensmittelproduktion) das Dichtheitsprüfgerät Contura S400. Das Gerät erzeugt ein Vakuum um die Verpackung herum und misst anschließend etwaige Druckveränderungen. So kann innerhalb von Sekunden ermittelt werden, ob eine Lebensmittelverpackung dicht ist oder nicht. Die Prüfung sei – anders als beispielsweise eine Wasserbadprüfung – zerstörungsfrei.

Das Gerät erkenne Mikrolecks, die kleiner als 10 µm sind ebenso wie Groblecks. Man werde die Contura S400 auf der Mefa erstmals mit einer seriellen Schnittstelle zeigen und wolle damit Industrie-4.0-Initiativen unterstützen. Der Vorteil: Wird das Prüfgerät an einen Fertigungsleitrechner angebunden, erfahren Qualitätsmanager unmittelbar von Verpackungsproblemen in ihrer Produktion und können eingreifen.

Die neue Prüftechnologie sei speziell für Lebensmittelverpackungen geeignet – egal, ob es um Schutzgasverpackungen (Modified Atmosphere Packaging), Tiefziehverpackungen, Dosen oder Kaffeekapseln gehe. Das Herzstück ist eine Prüfkammer, die aus zwei hochelastischen Membranen besteht. Legt man eine Verpackung in diese Prüfkammer, erzeugt das Gerät sofort ein Vakuum, und die Membranen schmiegen sich an die Kontur des zu prüfenden Produkts. Mechanische Belastungen, die durch die Druckdifferenz zwischen dem Inneren des Prüflings und dem Vakuum entstehen, werden dadurch aufgefangen. Das Ergebnis der Prüfung ist für den Anwender leicht am Farbsignal der Prüfkammer ablesbar, während auf dem integrierten Touchscreen die genaue Leckrate angezeigt wird.

Mefa: Halle 1.1, Stand E235
 

Redigiert von Doris Bünnagel

nach oben drucken RSS-Feed