Der Transformer unter den Auszeichnungssystemen

Längst ist nicht nur die Geschwindigkeit von Maschinen und Systemen das Maß der Dinge entlang der Produktionskette. Im Zeitalter auch kleiner Losgrößen werden die Flexibilität und Individualisierung wichtiger denn je.

Modulmontage in Duisburg
Quelle: Espera

 

Die Digitalisierung ist dabei das perfekte Werkzeug, das man sich zu Nutze ziehen kann und dadurch Prozesse sowie das Handling von Maschinen komplett neu definiert. Die Elektroindustrie macht uns täglich vor, wie Produkte, zum Beispiel Smartphones, einfach und intuitiv bedient werden, Daten schnell übermittelt und untereinander ausgetauscht werden und wie vorwarnend  Zustandsinformationen weitergegeben werden. Der smarte Kühlschrank, der frühzeitig Rückmeldung darüber gibt, welche Lebensmittel nachgekauft werden müssen bzw., bei welchem Lebensmittel das Haltbarkeitsdatum abläuft. Unser Alltag befindet sich im digitalen Wandel hin zu mitdenkenden, smarten Systemen, die unseren Tagesablauf erleichtern und optimieren. Warum also nicht genauso im Produktionsalltag? Maschinen, die präventiv Rückmeldung darüber geben, wann der nächste Wartungseingriff ansteht. Assistenzsysteme, die den Maschinenbediener im Umgang mit der Anlage unterstützen und somit ein Höchstmaß an Effizienz im Prozessablauf ermöglichen. Echtzeitstatuskontrolle von Maschinenkomponenten und am wichtigsten: Die einfache und intuitive Bedienung. Wie ein Smartphone, komplett ortsungebunden, egal wo man sich gerade befindet. All dies hat sich Espera als Ziel gesetzt und verspricht mit der neuen, digitalen Preisauszeichnungslinie Nova einen maßgeblichen Wandel im Produktionsalltag von morgen.

Smart Screen & Apps

Über den Nova Smart Screen werden Maschinenbedienkonzepte neu definiert. Auf nur einem Monitor kann der Maschinenbediener zwischen drei Ansichten wählen und sich somit einfach und schnell einen kompletten Überblick über die Produktion sowie den Zustand der Maschine verschaffen. Egal, ob es sich um den aktuellen Produktionsstatus und die geleistete Ausbringung einer Linie oder ob es sich um den Zustand der Anlage sowie der Anlagekomponenten handelt. Dabei sind die Bildschirmansichten individuell konfigurierbar und in App-Strukturen designt. Stehen Wartungsmaßnahmen an, so erhält der Maschinenbediener oder das Instandhaltungsteam frühzeitig Information darüber, welche Komponenten innerhalb eines bestimmten Zeitraums ausgetauscht werden müssen, um eine reibungslose Produktion zu gewährleisten. Somit sind Wartungsmaßnahmen an der Anlage planbar und die Auslastung der Produktion wird maßgeblich gesteigert.

Intelligente Assistenzsysteme

Digitale Preisauszeichnungslinie Nova
Quelle: Espera

Selbstlernende, intelligente Systeme ermöglichen es, den Bediener einer Anlage zu unterstützen und ihm Empfehlungen für den Umgang mit der Maschine und den damit verbundenen Einstellungen zu geben. Somit war bisher im Bereich der Etikettierung und Auszeichnung die Thermoleiste eines Drucksystems stet der kritische Faktor. Die „Black Box“ unter den Maschinenkomponenten wird nun dank der Digitalisierung sichtbar für jedermann. Maschinenbediener haben die Möglichkeit, in Echtzeit über die Smart-Head Funktion den aktuellen Zustand und die damit verbundene Abdruckqualität der Thermoleiste zu überwachen und bei Bedarf, mittels eines integrierten Assistenzsystems, Anpassungen vorzunehmen. Hierdurch fallen Thermoleisten nicht mehr spontan und ohne Vorwarnung aus, sondern der Bediener hat stets Überblick und Einfluss auf die Leistung einer Thermoleiste. Dies reduziert unerwartete Ausfallzeiten und unvorhersehbare Qualitätsmängel in der Kennzeichnung.

Etiketten – auf das Produkt abgestimmt

Die Anforderungen an Produktionslinien verändern sich häufig schnell. Je nach Bedarf müssen Linien und somit auch Maschinen kurzfristig erweitert oder angepasst werden. Aber auch neue Verpackungstrends entstehen heutzutage innerhalb kürzester Zeit. Darauf muss schnell reagiert werden, um den individuellen Marktanforderungen gerecht zu werden. Resultierend daraus entsteht eine große Vielfalt an Etiketten sowie  zu druckende Informationen. Espera Nova verspricht ein Plus an Flexibilität und Modularität in der Maschinenkombination, die es bisher im Bereich der Etikettierung und Auszeichnung noch nie gab. Sowohl Drucksysteme werden einfach und schnell an einer Anlage erweitert, als auch die Applikatoren zum Aufbringen des Etiketts können flexibel an die Produkt- und Verpackungsanforderungen angepasst werden. Je nach Geometrie eines Produktes kann individuell zwischen einer Applikation über Luftdruck oder zwischen Touch-Applikationsvarianten gewählt werden. Alle Applikatoren sind untereinander austauschbar und individuell einsetzbar.

3D-Packungserkennung

Neue Verpackungstrends fordern Veränderungen in der Produktauszeichnung. Denn auch bei neuen Geometrien und Materialien muss das Etikett immer an der optimalen Stelle platziert werden. Speziell für unebene Produkte oder Produkte in Skin- oder Schlauchbeutelverpackungen bietet Espera Nova eine 3D-Packungserkennung, die während des Auszeichnungsprozesses die Geometrie der Verpackung scannt und anhand integrierter Algorithmen die perfekte Etikettierposition vollautomatisch definiert. Somit wird das Etikett auch bei hohen Geschwindigkeiten immer an der optimalen Position platziert. Auch dann, wenn die optimale Position von Produkt zu Produkt variiert. Die Espera Werke GmbH ist seit über 90 Jahren führender Hersteller im Bereich der Kennzeichnung, Wägetechnik und Inspektion von Produkten. Als familiengeführtes Unternehmen in der 3. Generation setzt das Unternehmen regelmäßig Standards in der Branche. „Neue Technologien, die einen Mehrwert für den Anwender bieten, liegen uns am Herzen“, sagt Geschäftsführer Dr. Marcus Korthäuer. Der Vertrieb der Maschinen- und Softwarelösungen erfolgt über ein weltweites Netzwerk an Tochtergesellschaften und Vertriebspartnern.

Quelle: Espera
Autorin:
Nadina Kraus
Head of Marketing, Espera

nach oben drucken RSS-Feed