VR Titelstory 01/2019
Lebensmittel

Egesun ist Pilotkunde für Focke-HMP

Auf der FachPack 2018 hatte der Verpackungsmaschinenspezialist Focke seinen neuen „Highly Modular Packer“, kurz HMP, bereits vorgestellt. Jetzt ging er in Serie.

Aufreißkarton (li.) versus Tray mit Deckel
Aufreißkarton (li.) versus Tray mit Deckel: Letzteres erspart das zeitaufwändige und verletzungsträchtige Aufreißen
Quelle: at

Seit kurzem produziert die erste Serienmaschine dieses neuen Typs beim Biolebensmittel-Produzenten Egesun in Oyten bei Bremen. Egesun ist nicht nur Pilotanwender – das Unternehmen hat auch die Entwicklungsphase des HMP kooperativ mitbegleitet.

Ausgangsbasis für diese Kooperation war das bestehende, aus früheren Geschäftskontakten resultierende Vertrauen zwischen beiden Partnern, das auf eine perfekte zeitliche Korrelation traf:
Focke suchte einen Partner, um seine neue, auf die Lebensmittelindustrie zugeschnittene Lösung zu testen. Egesun wiederum war mit seiner Marke „Morgenland“ und als Zulieferer für verschiedene Einzelhandelsketten inzwischen so erfolgreich, dass die Kapazität und der Automatisierungsgrad der Produktion dringend erhöht werden mussten.

Das Unternehmen wurde 1979 von Orhan Yilmaz gegründet: Um sich sein Chemiestudium in Deutschland zu finanzieren, importierte er Trockenfrüchte und Nüsse, die seine Familie in der Türkei auf dem eigenen Land in Bioqualität anbaute und verarbeitete. Yilmaz begann mit einem kleinen Bioladen für Tee, Gewürze und Trockenfrüchte in Bremen, doch das Geschäft wuchs nicht zuletzt aufgrund des Bio-Booms schnell. Heute gehören zum Sortiment von Morgenland neben Trockenfrüchten und Nüssen auch Früchte im Glas, verschiedene Kokosmilchprodukte und andere Snacks.

Zertifizerte Qualität

Gemäß dem Leitgedanken des Unternehmens „Vom Anbau bis ins Regal – alles aus einer Hand“, stammen weit über die Hälfte der eingesetzten Rohstoffe aus MorgenLand Bio-Projekten weltweit wie Sri Lanka, Burkina Faso, Türkei, Südafrika – um nur einige zu nennen. Denn Firmengründer Orhan Yilmaz wusste von Beginn an, dass Landwirtschaft die Grundlage für ein qualitativ wertvolles und verfügbares Bio-Produkt ist. Heute sichert eine enge und transparente Zusammenarbeit zwischen Bauern, Verarbeitungsbetrieben und dem Unternehmen in Oyten eine hohe und kontinuierliche Bio-Qualität. Durch die stetige Abnahme der Erntemengen ist ein nachhaltiges Einkommen für Bauern und Mitarbeiter gesichert. Um dies transparent kommunizieren zu können, werden nach und nach alle MorgenLand Bio-Projekte von Naturland auditiert und zertifiziert. Denn Naturland prüft und bestätigt in seinen Audits die Einhaltung der allgemeinen Sozialstandards nicht nur in den Verarbeitungsbetrieben, sondern auch die der Bauern.

Möglichst automatisch

Jan H. Krause, Leiter Operations  bei Egesun
Jan H. Krause, Leiter Operations bei Egesun
Quelle: at

„Wir platzen hier aus allen Nähten“, bestätigt Jan H. Krause, Leiter Operations bei Egesun. „Bisher verpacken wir noch sehr viel von Hand. Aber das Unternehmen expandiert stark. Wir brauchen mehr Platz und einen neuen Maschinenpark.“ Letzterer wird in einer neuen Halle Platz finden, die Ende 2019 bezogen werden soll. Mit umziehen wird dann auch der Focke HMP, der jetzt schon am bisherigen Standort mit bis zu 35 Takten pro Minute für eine deutlich beschleunigte Produktion sorgt. „Wir suchten eine Lösung für Trays mit weitgehender Automation“, so Krause. „Der HMP passt auch deshalb zu uns, weil er für unser Produktspektrum perfekt angepasst wurde.“ Abgepackt werden damit vor allem Trockenfrüchte wie Rosinen, Sultaninen, Cranberries, Mangos und viele andere Sorten. Hinzu kommt Snackfood wie zum Beispiel Nussmischungen und Studentenfutter. Die per Zählwaage befüllten und verschlossenen Schlauchbeutel werden zu je sechs oder acht Stück auf ein Karton-Tray geschoben, das anschließend um die Ware herum aufgerichtet und verklebt wird. Im zweiten Schritt stülpt der HMP dann einen Deckel, der ebenfalls aus einem flachen Karton-Zuschnitt besteht, darüber.

„Dieses Verfahren hat viele Vorteile, und zwar sowohl für den Anwender wie für dessen Kunden“, erläutert Maraike Beyer, Marketing Managerin von Focke. „Die flachen Zuschnitte benötigen im Vergleich zu herkömmlichen Karton-Hülsen viel weniger Platz, und es wird auch insgesamt weniger Verpackungsmaterial verbraucht. Im Handel wiederum entfällt das oft zeitraubende und in der Hektik auch unfallträchtige Aufreißen der herkömmlichen Trayverpackungen, bevor sie in das Verkaufsregal geschoben werden.“ Trotz dieser Vorteile kostete es Egesun einige Überzeugungsarbeit, bis sich erste Handelsunternehmen auf das neue Verpackungskonzept einließen. Seitdem jedoch wächst das Interesse auch der anderen Kunden.

Mehr Komplexität

Beispiele für verschiedene Verpackungsvarianten, die mit dem HMP verarbeitet werden können
Beispiele für verschiedene Verpackungsvarianten, die mit dem HMP verarbeitet werden können
Quelle: Focke
„Für uns ist das ein schöner Erfolg“, freut sich Maraike Beyer. „Es zeigt, dass auch auf diesem scheinbar ausentwickelten Gebiet sinnvolle Innovationen möglich sind.“ Für Focke ist der HMP darum jetzt schon eine Erfolgsgeschichte: Das global agierende, vor allem im Bereich der Tabakindustrie aktive Unternehmen aus Barßel im Cloppenburger Land wollte sich ein neues Standbein in der Lebensmittelbranche schaffen und seine Maschinen zugleich auch stärker regional vermarkten.
„Die Herausforderung dabei waren die vielfältigen und häufig wechselnden Formate, die für Lebensmittelverpackungen typisch sind“, sagt Beyer. „Dafür musste unser Maschinenportfolio angepasst und auf größere Flexibilität hin ausgerichtet werden. Das aber bedeutet auch mehr Komplexität.“ Zum ersten Mal in der Firmengeschichte zogen die Focke-Ingenieure außerdem einen Industriedesigner bei der Entwicklung des HMP hinzu. Der sorgte nicht nur für eine gute Optik, sondern gab auch wichtige konstruktive Impulse. So wurde beispielsweise auf einen externen Schaltschrank verzichtet und stattdessen die komplette Steuerung in den Maschinenrahmen integriert.

Durchdachte Details

Hier wird aus einem flachen Kartonzuschnitt der Deckel über die Ware gestülpt. Im zweiten Schritt folgt dann von unten das Tray
Hier wird aus einem flachen Kartonzuschnitt der Deckel über die Ware gestülpt. Im zweiten Schritt folgt dann von unten das Tray
Quelle: at

Herausgekommen ist dabei eine kompakte und vielseitige Lösung für High-Speed-Anwendungen, die unterschiedliche Versionen für Tray, Wrap Around und Tray-Deckel Verpackungen auf einer Plattform vereint. Der HMP kombiniert  das Kartonaufrichten, -befüllen und -verschließen auf einer platzsparenden Aufstellfläche. Die nach den Richtlinien des „Clean Design“ ausgeführte Konstruktion verhindert zudem Schmutzablagerungen und ermöglicht eine einfache Reinigung: Alle Bestandteile des Maschinenrahmens sind so geneigt, dass auf ihnen nichts liegenbleiben bzw. Reinigungsflüssigkeiten komplett ablaufen können. Um eine möglichst ungehinderte Sicht ins Innere zu gewährleisten, wurden Rahmenteile wie etwa die Türanschläge so schlank wie möglich dimensioniert. Dazu griff man bei Focke zu einem Kniff: Die Kanten der Gehäusetüren greifen oszillierend in-einander, was den notwendigen Platz für die Türanschläge halbiert.

Hinzu kommt eine einfache und ergonomische Bedienung, deren zentrales Element die neue Viso 3000 Visualisierungssoftware ist, eine Eigenentwicklung von Focke. Viso 3000 ist dabei mehr als nur eine Bedienoberfläche: Sie führt und unterstützt den Benutzer, ermöglicht es ihm, Maschineneinstellungen schrittweise zu speichern und kann auf ein Mobilgerät wie etwa einem Tablet gespiegelt werden. Viso 3000 kann außerdem Schichtpläne erstellen und kennt über die im HMP verbaute Sensorik den Zustand der Maschine. Die Software ermittelt über diese Daten sich anbahnende, verschleißbedingte Schäden an relevanten Bauteilen, meldet die zu ersetzenden Teile und kann selbst die Ersatzteilbeschaffung automatisch auslösen. Auf diese Weise lassen sich ungeplante Stillstandszeiten vermeiden. Das System ist auch für weitere Industrie 4.0-Applikationen vorbereitet.

Information

Bio-Hersteller
Egesun besitzt über 35 Jahre Erfahrung im Anbau und der Verarbeitung von Bio-Produkten und bietet heute mehr als 120 verschiedene Artikel an, vor allem Nüsse, Trockenfrüchte und Kokosprodukte in Bio-Qualität. „Vom Anbau bis zum Regal – alles aus einer Hand“ lautet der Leitgedanke des Unternehmens, und entsprechend stammen weit über die Hälfte der eingesetzten Rohstoffe aus eigenen Anbauprojekten weltweit. Im Bereich der Bio-Kokosprodukte gehört Egesun zu den wichtigsten Bio-Herstellern in Deutschland.

Information

Bahnbrechende Technologien
Das Familienunternehmen Focke + Co wurde vor über sechzig Jahren von Heinz Focke gegründet. Der Ingenieur prägte mit seinem Erfindungsgeist das Unternehmen, das in der Folge immer wieder neue Maßstäbe in Bezug auf Leistung und Produktqualität setzte. Dazu gehören bahnbrechenden Technologien im Bereich der Bewegungssteuerung in Kombination mit Komponenten mit extremer Maßgenauigkeit. Bis heute gehören Forschung und Entwicklung zu den Schwerpunkten der Focke-Gruppe. Das Unternehmen verfügt über fünf Entwicklungsstandorte in Europa, den USA und der Türkei, an denen insgesamt 350 Ingenieure beschäftigt sind.

Weitere Beiträge

VR Titelstory 12/2018

Handgemachtes im Trend

Für Hochprozentiges greifen viele Deutsche gerne auch tiefer in die Tasche: Laut einer aktuellen Studie gaben sie im letzten Jahr durchschnittlich rund 50 Euro für Wodka, Whisky, Rum, Gin und Co. aus. mehr

VR Titelstory 11/2018

Digital Engineering auf Anhieb richtig machen

Reduzierung von Time-to-Market beim OEM, Integrationskosten beim Maschinenbetreiber, Erhöhung der Anlagenverfügbarkeit, flexible Produktion hin zu Losgröße 1 sind Vorteile des Digital Engineering. mehr

VR Titelstory 10/2018

10 Dinge, die Sie über Digitaldruck wissen müssen

„Digitaldruck wird Mainstream“ – so lautete vor einigen Jahren ein Claim eines Maschinenbauers. Was damals etwas großspurig klang, ist angesichts der Entwicklung der Technologie heute im Begriff, Realität zu werden. mehr

VR Verpackung + Marketing 01/2018

Branding reloaded

Marken müssen auffallen. Dafür erfinden sie sich und ihr Design immer wieder neu. Gut, wenn Veredler sie regelmäßig mit neuen Effekten versorgen. Wie im Titelbild dieser Ausgabe. mehr

focus FachPack 01/2018

Turkish specialties for eating at home

The Turkish company Senpilic has been working with packing machines from Multivac since 2015. Two machines had already been in operation, when a third was added. The reliability of the machines is of major importance to the food company, since one fault in the packaging procedure can often have huge consequences for the entire production process. mehr

nach oben drucken RSS-Feed