14. November 2018 | Recycling

Monomaterial für mehr Nachhaltigkeit

Die Verpackungslösungen aus Polypropylen böten eine hohe Recyclingfähigkeit von nahezu 100 %
Die Verpackungslösungen aus Polypropylen böten eine hohe Recyclingfähigkeit von nahezu 100 %
Quelle: Sonoco Consumer Products Europe

Der Hockenheimer Verpackungsspezialist Sonoco hat seine Polypropylenverpackungslösung vom Aachener cyclos-HTP Institut für Recyclingfähigkeit und Produktverantwortung auf Nachhaltigkeit und Recycelbarkeit testen lassen. Dabei seien die Materialien einer Verpackung unter den realen Bedingungen eines etablierten industriellen Recyclingstroms analysiert und bewertet worden.

„Bei der Entwicklung neuer Verpackungslösungen berücksichtigen wir drei Hauptaspekte: Schützt die neue Verpackungslösung empfindliche Güter? Passt sie in den Alltag der Verbraucher und vereinfacht ihn? Aber ebenso wichtig: Wie können wir die Verpackung durch den Einsatz recycelbarer Materialien so nachhaltig wie möglich gestalten?“, schildert Andreas Rothschink, Sales Director von Sonoco Europe.

Basis der Untersuchung bildete ein IML-Behälter aus dem Monomaterial PP. Die Verschlüsse aus Kunststoffdeckel und Aluminiummembran stammten von anderen Herstellern. Das Endergebnis: Der Behälter weise eine Recyclingfähigkeit von bis zu 98 % auf, mit geringen Abzügen für Druckfarbe und Lackierung. Zusammen mit der Aluminiummembran und dem PET-Kunststoffdeckel erreiche die getestete Verpackung eine Recyclingfähigkeit von 88 %.

Monomaterial als Lösung der Recyclingfrage
Wenn Produkte keine hohen Barriereeigenschaften erforderten, zum Beispiel bei Milchprodukten und anderen gekühlten Lebensmitteln, könnten Verpackungslösungen aus einem Packstoff genutzt werden. Bei Milchprodukten überträfe die Monomaterialverpackung in Sachen Recycling andere gängige Lösungen wie Plastikbehälter, die für eine natürlich anmutende Optik mit Karton ummantelt sind. Weil diese aus zwei völlig unterschiedlichen Materialgruppen hergestellt werde, gelange ein Großteil dieser Verpackungen jedoch ungetrennt in die Recyclingsysteme.

Redigiert von Thobias Quaß

nach oben drucken RSS-Feed