31. Januar 2019 | Recycling

Mehrweglösung für Obst und Gemüse

Ab Februar gibt es bei Kaufland im Bereich Obst und Gemüse mehrfach verwendbare Frischetaschen
Ab Februar gibt es bei Kaufland im Bereich Obst und Gemüse mehrfach verwendbare Frischetaschen
Quelle: Kaufland

Das Ersetzen von Einwegtüten aus Kunststoff durch Papier- oder Stofftüten ist an den Kassen der diversen Einzelhandelsketten bereits vollzogen ist, sieht es beim Obst und Gemüse noch anders aus. Ab Februar gibt es bei Kaufland, Teil der Neckarsulmer Schwarz Gruppe, auch in diesem Bereich mehrfach verwendbare Frischetaschen. Durch deren Verwendung ließen sich den Angaben nach bis zu 693 t Einwegbeutel im Jahr einsparen. Eine Packung mit drei waschbaren und wiederverwendbaren Frischetaschen soll 1,99 Euro kosten.

145.000 kg Verpackung sparen

Ähnliche Testläufe laufen in einigen Filialien der Rewe-Gruppe. Diese pilotiert außerdem ab April in rund 630 Rewe- und nahkauf-Märkten in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland das unverpackte Anbieten von 107 Waren aus dem Sortiment Bio-Obst und –Gemüse. Dadurch will man jährlich gut 90.000 kg Verpackungsmaterial und rund 55.000 kg Kunststoff einsparen.

Die Schwarz Gruppe, die mit den Handelssparten Lidl und Kaufland zu den international größten Handelsunternehmen gehört, hat die Plastikstrategie REset gestartet, die weltweit alle Sparten und Standorte einschließt. Diese besteht aus fünf Handlungsfeldern: Von der Vermeidung über die Wiederverwertung, das ressourcenschonende Design bis zur Innovation und Aufklärung. Ziel ist es, den Kunststoffverbrauch für Produkt-, Um- und Transportverpackungen zu reduzieren, Prozesse zu vereinheitlichen und die Voraussetzungen für eine sortenreine Verarbeitung zu schaffen.

Beachten Sie auch unsere Meldung vom 30.1.19 zur neuen Entsorgungsstrategie von gebrauchten Verpackungen der Schwarz Gruppe

Redigiert von Thobias Quaß

nach oben drucken RSS-Feed