10. Mai 2019 | IFFA |

Maschinenbetriebszeit auf über 98% erhöht

GEA, Systemanbieter für die nahrungsmittelverarbeitende Industrie, hat auf der Iffa zwei Neuheiten im Bereich Vertikalverpackung vorgestellt. So ist der SmartPacker CX400 nun mit Induktionsversiegelungsfunktionen ausgestattet und produziert verschiedene Beuteltypen mit reduziertem Luftvolumen und Nullperforation. Dies ermöglicht dem Unternehmen zufolge eine einfache Sekundärverpackung, spart Versandkosten und sichert die Produktlieferung im Originalzustand bei voller Produktionsgeschwindigkeit.

Neue Versiegelungstechnologie

Das induktionstemperaturgesteuerte Siegelsystem (ITC) ermöglicht das Verschließen von Polyethylen-(PE)-Beuteln und weiterer üblicher Verbundfolien. Nach Angaben des Herstellers erwärmt es die Beutel mittels Induktion vor dem Verschließen, weshalb es nur eine einzige elektrische Verbindung benötigt. Das macht es zu einem kabellosen System mit wenigen Komponenten.

Diese vereinfachte Vernetzung soll das Risiko ungeplanter Ausfallzeiten sowie den Wartungsaufwand verringern. In Standardanwendungen muss vor jedem Produktionsstart die Polytetrafluorethylen (PTFE)-Schicht eines Dichtungsmechanismus gewechselt werden, was in der Regel zwischen 10 und 15 Minuten dauert. Das ITC-System verwendet einen Plug-and-Play-Schnellwechselmechanismus, der es ermöglichen soll, diese Umstellung in weniger als zwei Minuten durchzuführen.

„Mit dem ITC-System verschieben wir die Grenzen der Betriebszeit auf über 98 % und senken gleichzeitig die Betriebskosten und den Energieverbrauch“, sagt Martijn van de Mortel, Produktmanager Vertikale Verpackung.

Weniger Luftvolumen

Die zweite Neuheit ist ein formgebendes Luftreduktionssystem, das es ermöglichen soll, Beutel ohne jegliche Perforation herzustellen. Der neue Luftauswerfer nimmt die Form des Produkts über aufblasbare Silikonbälge direkt vor dem Verschließen des Beutels auf. Die gesamte Restluft wird ausgeblasen, so dass die richtige Luftmenge bleibt, um die Produkte zu verteilen und gleichzeitig die Unversehrtheit der Verpackungsfolie zu erhalten, so der Hersteller.

Redigiert von Christiane Lingrön

nach oben drucken RSS-Feed