15. April 2019 | Veranstaltungen

Verpackungslinie der Zukunft: Plug & Produce

Lenze zeigte auf der Hannover Messe 2019 eine Plug & Produce-Lösung für die Industrie 4.0
Lenze zeigte auf der Hannover Messe 2019 eine Plug & Produce-Lösung für die Industrie 4.0
Quelle: Lenze

Der Hannoveraner Automatisierer Lenze hat auf der jüngst zu Ende gegangenen Hannover Messe u. a. sein Plug & Produce-Konzept für die Industrie 4.0 präsentiert. Außerdem wurden eine neue Steuerungsgeneration mit OpenSystem-Architektur, die nächste Generation seiner Cabinet-Controller, die c500-Serie, und eine flexibel konfigurierbare Produktionsstrecke vorgestellt. Am Beispiel eines Doppel-Delta-Roboters (ein Pick & Place-Exponat) wurde veranschaulicht, wie mithilfe von Simulationen Entwicklungsprojekte rasch realisiert werden könnten.

Der nächste Schritt

Noch einen Schritt weiter geht die Idee einer flexibel konfigurierbaren Produktion, bei der Module ausgetauscht und ohne aufwendige Umprogrammierung in Betrieb genommen werden könnten. Das Konzept Plug & Produce könnte bald sicherstellen, dass eine Produktionslinie samt ihrer Industrie 4.0-Elemente ohne hohen manuellen Aufwand bei der Konfiguration und Programmierung wieder einsatzfähig wird.

Standardisierung

Damit diese offene, herstellerunabhängige Plattform in gemischten Umgebungen funktioniert, seien jedoch noch zwei wichtige Schritte zu machen: Zuerst müssten alle aktuellen Komponenten für Maschinenbau und -automatisierung vom Hersteller mit einer Verwaltungsschale (Administration Shell) ausgestattet werden. Zum Zweiten gilt es dem Unternehmen zufolge noch Lücken in der Standardisierung zu schließen. Hier engagiere sich der Hersteller in mehreren Gremien, um zu offenen Lösungen zu kommen. OEMs sollten sich schon heute auf diese Entwicklung einstellen.

Redigiert von Thobias Quaß

nach oben drucken RSS-Feed