27. Februar 2019 | Wirtschaft

SIG mit kräftigem Wachstum

SIG gab jüngst auch den Markteintritt in auf dem wirtschaftlich schnell wachsenden Subkontinent Indien bekannt
Die Schweizer gaben jüngst auch den Markteintritt in den wirtschaftlich schnell wachsenden Subkontinent Indien bekannt
Quelle: SIG Combibloc

Die schweizerische SIG Combibloc Group AG, Neuhausen am Rheinfall, beendete das vergangene Geschäftsjahr mit einem währungsbereinigtem gestiegenen Kernumsatz von 6,4 % (effektiv um +3,4 %) auf 1,64 Mrd. Euro. Das Wachstum wurde insbesondere von der Region Asien-Pazifik getragen. Der ausgewiesene Gesamtumsatz erhöhte sich um 0,7 % auf knapp 1,68 Mrd. Euro. Zu konstanten Wechselkursen erhöhte sich das bereinigte Ebitda um 8 % auf 462 Mio. Euro (455 Mio. Euro in 2017). Die bereinigte Ebitda-Marge stieg auf 27,5 % und dies trotz der negativen Währungseinflüsse, insbesondere des brasilianischen Reals, sowie höherer Rohstoffkosten.

Die Eröffnung des neuen regionalen Technologiezentrums in China ermöglichte dem Unternehmen, marktnahe F&E-Arbeiten zu niedrigeren Kosten vorzunehmen. Deutliche Einsparungen konnten auch durch die Ansiedlung eines Business Service Centers in Rumänien und weitere organisatorische Maßnahmen erzielt werden. Schlussendlich erhöhte sich den Angaben nach das bereinigte Nettoergebnis auf 149 Mio. Euro (Vorjahr: 106 Mio. Euro).

Ausblick 2019

„Für 2019 streben wir weiterhin ein währungsbereinigtes Wachstum des Kernumsatzes von 4-6 % an. Darüber hinaus setzen wir uns eine bereinigte Ebitda-Marge von 27-28 % zum Ziel. Mittelfristig erwarten wir, dass unser Geschäftsmodell seine Robustheit weiterhin unter Beweis stellen wird. Grundlage dafür ist unsere Positionierung im wenig zyklischen Bereich von Lebensmitteln und Getränken des täglichen Gebrauchs, unsere kontinuierliche Expansion in Wachstumsmärkte und die ausgezeichnete Umweltverträglichkeit unserer Produkte im Vergleich mit anderen Verpackungen", so Rolf Stangl, CEO.

Redigiert von Thobias Quaß

nach oben drucken RSS-Feed