18. April 2019 | Recycling

Nestlé kooperiert beim Recycling mit Entsorger

Kunststoffverpackungen landen oftmals nicht dort, wo sie richtig gesammelt und wiederverwertet werden können. Um dem vorzubeugen, kooperiert der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé mit dem französischen Entsorger Veolia. Die Zusammenarbeit soll die Sammlung, Sortierung und Wiederverwertung von Kunststoffabfällen effizienter machen. Dabei liegt den Partnern zufolge der Schwerpunkt auf flexiblen Kunststoffverpackungen. Die Projekte werden sich auf elf Schwerpunktländer in Asien, Afrika, Lateinamerika und Europa konzentrieren.

100 % Wiederverwertbarkeit bis 2025

Die Partnerschaft soll auch die Entwicklung tragfähiger Modelle und Technologien für das Recycling in verschiedenen Ländern umfassen. Dazu gehören chemische Recycling-Technologien wie die Pyrolyse. Diese Technologien sollen helfen, den Recyclinganteil von Wasserflaschen bis 2025 auf 35 % und der anderen Produktverpackungen auf 15 % zu erhöhen. Die Schweizer wollen so ihrem Ziel, bis 2025 100 % wiederverwertbare Verpackungen einzusetzen, näher kommen.

Redigiert von Thobias Quaß

nach oben drucken RSS-Feed