29. Dezember 2018 | Wirtschaft

EHI-Studie analysiert E-Food-Shops

Im Vergleich zu anderen Branchen sei die Performance von E-Food-Shops noch steigerungsfähig
Im Vergleich zu anderen Branchen sei die Performance von E-Food-Shops noch steigerungsfähig
Quelle: EHI Retail Institute

Weihnachten ist gefeiert Gänsebraten, Rotkohl und Klöße stanen auf dem Speiseplan. Theoretisch könnte man das alles bequem online bestellen. Doch der Lebensmittel-Onlinehandel hat laut des Onlineshop-Maturity-Index (OMI) vom EHI Retail Institute noch Potenzial. Kunden könnten sich zwar meist auf eine gute Benutzerführung und eine hohe Datensicherheit verlassen, aber Bestellkomfort und Omnichannel-Services, sofern stationäre Filialen existieren, seien noch ausbaufähig.

Die Analyse des Branchenbenchmarks zeige, dass die untersuchten Onlineshops vor allem mit einer guten Produktsuche punkten, im Schnitt wurden hier 17,6 von 21 Punkten erreicht. Auch in den Bereichen Benutzerfreundlichkeit und Datensicherheit seien die untersuchten Shops mit durchschnittlich 21,3 von 30 bzw. 17,3 von 25,5 erreichbaren Punkten gut aufgestellt.

Das Fulfillment der Bestellung ließe allerdings häufig noch zu wünschen übrig. Hier läge der Branchenbenchmark bei 6,9 von 13,5 Punkten. Und das obwohl mehr als die Hälfte (55 %) der analysierten E-Food-Shops eine Lieferung zum Wunschtermin anböten. Doch gerade im Lebensmittelhandel wünsche der Kunde vor allem eine schnelle Lieferung. Während bereits 17,5 % eine Express- bzw. Lieferung innerhalb von 24 h ermöglichten, lieferten gerade 7,5 % taggleich.

Redigiert von Thobias Quaß

nach oben drucken RSS-Feed