14. März 2019 | Recycling

Kunststoffrecycling: Aus Alt-PP wird Neu-PP

PP Recycling
Das neue Verfahren entfernt Farbe, Geruch und andere Verunreinigungen aus dem Ausgangsmaterial
Quelle: PureCycle Technologies

Das US-Unternehmen PureCycle Technologies will gemeinsam mit Milliken und Nestlé die weltweit erste Recyclinganlage voranbringen, mit der Altpolypropylen zu neuwertigem Polypropylen (PP) aufbereitet wird. Dafür kommt ein von Procter & Gamble entwickeltes und lizenziertes Patentverfahren zur Anwendung, das Farbe, Geruch und andere Verunreinigungen aus dem Ausgangsmaterial entfernen soll.

Erste Versuchseinheit kurz vor Start

Den Partnern zufolge steuert Milliken dazu Additive für die Aufarbeitung des recycelten PP bei. Dazu schloss der Hersteller einen exklusiven Liefervertrag mit PureCycle ab. Nestlé wird als Partner für die Entwicklung neuer Verpackungsmaterialien agieren, mittels derer künftig Kunststoffabfall vermieden werden sollen.

Derzeit entsteht bereits die erste Anlage in Lawrence County/Ohio, USA. Ab 2021 soll sie 54.000 Tonnen Alt-PP zu über 47.500 Tonnen neuwertigem PP aufbereiten können. PureCycle will bereits in Kürze die erste Versuchseinheit der neuen Anlage in Betrieb nehmen, um Alt-PP aus mehreren unterschiedlichen Quellen zu verarbeiten und Abläufe zu optimieren.

Alt-PP für Verpackungen

Aktuell wird weniger als 1 Prozent des Aufkommens an Alt-PP recycelt. Im Gegensatz dazu sind es rund 20 Prozent an Polyethylenterephthalat (PET), aus dem meist Kunststoffflaschen und andere Konsumgüterverpackungen hergestellt werden. Mit dem neuen Verfahren soll nun auch PP in Folgeanwendungen zurückgeführt werden, wie zum Beispiel für Lebensmittel-, Getränke- und Konsumgüterverpackungen oder auch für Fahrzeuginterieur, Elektronik, Wohngegenstände und viele weitere Endprodukte.

Redigiert von Christiane Lingrön

nach oben drucken RSS-Feed