17. Dezember 2018 | Produkte

Trinkhalme aus Glas als Alternative

Der Vorschlag der Europäischen Kommission, in Zukunft Einwegprodukte aus Kunststoff wie Trinkhalme zu verbieten führt dazu, dass Alternativen auf den Markt kommen. Das Ende 2016 gegründete Start-up Halm stellt Trinkhalme aus Glas her. Diese sollen bisher dazu beigetragen haben, mehr als 600 Mio. herkömmliche Trinkhalme aus Kunststoff einzusparen. VR berichtete bereits über essbare Trinkhalme und über eine Alternative aus Bioverbundstoff.

Die Gründer Hannah Cheney und Sebastian Müller erkannten die Notwendigkeit von Alternativen während einer Müllsammelaktion in Thailand 2015. Jedes zweite Teil sei ein Kunststofftrinkhalm gewesen. Das junge Unternehmen verfolge ein ganzheitliches Gesundheits- und Nachhaltigkeitskonzept, weshalb die Halme für den Gastronomiebetrieb frei von BPA und Mineralölen seien.

„Unsere Verpackung stammt aus nachhaltiger Forstwirtschaft, unsere Reinigungsbürsten sind Naturbürsten und das hochwertige Spezialglas aus Deutschland wird mit Solarenergie produziert”, so H. Cheney. Darüber hinaus seien die Trinkhalme aus Glas in fünf verschiedenen Varianten erhältlich und könnten auch bei größeren Stückzahlen individualisiert werden.

Redigiert von Thobias Quaß

nach oben drucken RSS-Feed