30. Januar 2019 | Recycling

Aldi fördert nachhaltige Verpackungslösungen

Aldi fördert nachhaltige Verpackungslösungen
Aldi fördert nachhaltige Verpackungslösungen
Quelle: Aldi

Durch das neue Verpackungsgesetz werden nachhaltige Verpackungslösungen finanziell bei den Beteiligungsentgelten bevorteilt. Aber auch die Verbraucher verlangen immer ökologischere Verpackungen. Die Unternehmensgruppen Aldi Nord und Aldi Süd gehen auch aus diesen Gründen eine Partnerschaft mit dem Startup Accelerator Programm TechFounders ein. Ziel ist es, in Zusammenarbeit mit Startups nachhaltige Lösungen und Innovationen im Bereich Verpackungen und Plastikreduktion zu fördern.

Die Kooperation soll helfen, die von den beiden Lebensmitteleinzelhändlern in der „Aldi Verpackungsmission“ unter dem Motto „Vermeiden. Wiederverwenden. Recyceln.“ ergriffenen Maßnahmen voranzubringen. Deren Ziel ist es, das Abfallaufkommen durch und den Materialeinsatz bei Verpackungen konsequent zu verringern. Bis 2025 soll eine Reduzierung um 30 % erreicht werden (VR berichtete). Außerdem sollen bis Ende 2022 100 % aller Eigenmarken-Produktverpackungen recyclingfähig sein.

Bereits im Juli 2017 hatten die beiden Gruppen entschieden, Einwegtüten aus Kunststoff abzuschaffen und bis zum vollständigen Abverkauf der Tüten den Preis von 10 auf 20 Cent zu erhöhen. Die Einnahmen aus dem Verkauf flössen komplett in nachhaltige Projekte, worunter auch das Förderprogramm fällt. Im Mittelpunkt stehe dabei aber nicht nur die finanzielle Unterstützung der Startups: Im Zuge der Partnerschaft werde man den Teilnehmern als Impulsgeber und Mentor zur Seite stehen.

Informationen zum Bewerbungsverfahren gibt es unter der Webseite techfounders.com

Redigiert von Thobias Quaß

nach oben drucken RSS-Feed