12. Dezember 2018 | Marketing + Design

Neue PET-Flasche für Heißgetränke

Die patentierte PET-Lösung richte sich an den Single-Serve-Markt für Säfte, Nektare, Softdrinks, isotonische Getränke und Tees, die bei Temperaturen zwischen 85 und 88 Grad Celsius in PET-Flaschenformate bis 1,2 l abgefüllt werden
Die patentierte PET-Lösung richte sich an den Single-Serve-Markt für Säfte, Nektare, Softdrinks, isotonische Getränke und Tees, die bei Temperaturen zwischen 85 und 88 Grad Celsius in PET-Flaschenformate bis 1,2 l abgefüllt werden
Quelle: Sidel

Ein innovatives Verfahren von Sidel soll das Abfüllen heißer Getränke in PET-Flaschen erleichtern. Die Boostprime genannte Verpackungslösung verzichte auf die bislang notwendigen restriktiven Vakuumfelder und das Einblasen von Gas in die PET-Flasche bei der Heißabfüllung. Dadurch seien eine freie Flaschengestaltung sowie die Verwendung von Roll-Fed-Etiketten möglich. Die neue Lösung sei Unternehmensangaben zufolge auf Grund des eingesparten Materials beim Blas- und Etikettierprozess um rund 30 % leichter als herkömmliche HR PET-Flaschen.

Die endgültige Flaschenform soll durch eine aktive Inversion des Flaschenbodens (IBB-Technologie) erreicht werden. Dieser Schritt würde nach dem Füllen, Verschließen, Kippen und Abkühlen aber vor dem Etikettieren durchgeführt. Er sorge für den Ausgleich des Unterdrucks, der beim Abkühlen des Getränks in der Flasche von 85 °C auf Umgebungstemperatur entsteht. Durch den so entstandenen Druck wird die Gefahr einer Verformung reduziert. Auf Grund dessen seien die Behälter robust und die Flaschenwände glatter, wodurch die Qualität der Etikettenaufbringung steige.

Redigiert von Thobias Quaß

nach oben drucken RSS-Feed