02. Oktober 2018 | Packstoffe + Packmittel

Zweimal Gold beim Deutschen Verpackungspreis

Beim diesjährigen Wettbewerb um den Deutschen Verpackungspreis hat das Deutsche Verpackungsinstitut zwei Mal den Gold-Award verliehen. Zwar waren die Gewinner der Kategorien bereits bekannt (die VR berichtete), doch werden die Preisträger der Auszeichnungen in Gold immer erst im Rahmen der Preisverleihung während der FachPack verkündet.

Der Gold-Award soll der Jury die Gelegenheit bieten, ausgesuchte Innovationen aus dem Kreis der Verpackungspreisträger als besonders wichtige und gelungene Lösung  hervorzuheben.

Monomaterial ...

Der erste der beiden Gold-Awards ging an die neuartige Tiefziehverpackung FlexiClose(re) der Schur Flexibles Group. Die polyolefinbasierte Monomaterial-Lösung eigne sich bestens für stoffliches Recycling, ohne Abstriche bei wichtigen funktionalen Eigenschaften wie Transparenz, Festigkeit, Barriere und Wiederverschluss zu machen. Die Jury sieht darin einen wichtigen Schritt zu einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft, der gleichzeitig Verbraucherfreundlichkeit und Produktschutz optimiert.

… und recyceltes HDPE

Den zweiten Gold-Award konnte sich die Waschmittelverpackung Seepje von Hordijk verpakkingen sichern. Die Verpackung in Form eines klassischen Seifenstücks besteht zu 97 Prozent aus recyceltem HDPE. Flasche und Papierbanderole lassen sich für die Wiederverwertung nach Gebrauch einfach trennen. Überzeugt zeigte sich die Jury auch von den Möglichkeiten zur Differenzierung und Präsentation von Produktsorten und -klassen am POS.

FlexiClose(re)
Die Monomaterial-Lösung eignet sich für gut für stoffliches Recycling
Quelle: Schur Flexibles
Seepje
Die Waschmittelverpackung besteht zu 97 Prozent aus recyceltem HDPE
Quelle: Hordijk verpakkingen

Redigiert von Christiane Lingrön

nach oben drucken RSS-Feed