02. April 2019 | Personalien

Wissenschaftspreis 2019 für Logistikmanagement

v.l.n.r.: Dr. Michael Sternbeck und Prof. Dr. Andreas Holzapfel mit Juror Thomas Fell
v.l.n.r.: Dr. Michael Sternbeck und Prof. Dr. Andreas Holzapfel mit Juror Thomas Fell
Quelle: Hochschule Geisenheim University

Die EHI Stiftung und GS1 Germany zeichnen den Professor für Logistikmanagement der Hochschule Geisenheim, Dr. Andreas Holzapfel, mit dem 20.000 Euro dotierten Wissenschaftspreis in der Kategorie „Kooperation“ für sein Projekt zur Verbesserung der Bestandsqualität im Einzelhandel aus. Das Projekt führt Holzapfel gemeinsam mit der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und der dm-drogerie markt GmbH + Co. KG durch.

Konkret widmeten sich die Projektpartner dem Thema Bestandsabweichungen. Automatisierte Bestellsysteme operieren in Zeiten des Omni-Channel-Handels mit den in den IT-Systemen der Händler hinterlegten Bestandsdaten. Derzeit existieren dabei noch viele Abweichungen, die beim Unternehmen im schlimmsten Fall zu Umsatzverlust führen können. Auf Basis eigens entwickelter Algorithmen können die Wissenschaftler Mengenabweichungen zwischen Echtbeständen am Verkaufspunkt und den Beständen laut System identifizieren.

Umfangreichste Studie zur Bestandsgenauigkeit

„Die von uns entwickelten Methoden geben auf Grundlage der System- und Umsatzdaten gezielt Hinweise, welche Produkte zu welchem Zeitpunkt abseits der regelmäßigen Inventur gesondert gezählt werden sollten. Die bisherigen Tests erweisen sich als vielversprechend und deuten darauf hin, dass mit geringem operativem Aufwand die Bestandsgenauigkeit in Einzelhandelsfilialen signifikant verbessert werden kann. Verbesserungsmaßnahmen können sehr viel zielgerichteter eingeleitet werden als bisher“, erläutert Holzapfel den Nutzen für die Praxis.

Redigiert von Thobias Quaß

nach oben drucken RSS-Feed