16. Juli 2019 | Packstoffe + Packmittel

Konkretisierung des Verpackungskatalogs

 Zentrale Stelle Verpackungsregister am Start
Gunda Rachut, Vorstand der Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister
Quelle: Zentrale Stelle Verpackungsregister

Die Produktverantwortung für Verpackungen existiert seit 1993 in Deutschland. Die Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR) hat erstmalig Ende 2018 die Pflichten im Rahmen eines Katalogs systembeteiligungspflichtiger Verpackungen konkretisiert. Dieser Katalog ist nunmehr in der Ausgabe 2019 etwas erweitert und in einigen Punkten überarbeitet worden. Das Konsultationsverfahren der beteiligten Kreise endet am 18. August 2019.

Ungerechtigkeiten ausmerzen

Ziel des Katalogs ist es, das in der Vergangenheit praktizierte „Herausdefinieren“ von Verpackungen aus dem Anwendungsbereich des Verpackungsgesetzes zu beenden und eine klare Zuordnung zu den Pflichten vorzunehmen. Die Zeiten der Unterbeteiligung mit einer Wettbewerbsverzerrung im Wert von mindestens 200 Mio. Euro pro Jahr sollen der Vergangenheit angehören. „Auf Basis der ersten Ausgabe 2018 wurden nun sinnvolle Überarbeitungen einzelner Produktgruppen vorgenommen und diesen weitere relevante Produkte hinzugefügt, um auch Nischenprodukte in den Katalog einzubeziehen.“ erläutert Gunda Rachut, Vorstand der Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister.

Der Katalog ist u.a. auf der Webseite der ZSVR auch als Datenbank mit Volltextsuche verfügbar. Die aktuelle Katalogfassung besteht aus 36 Produktgruppen mit nunmehr 442 Produkten.

Redigiert von Thobias Quaß

nach oben drucken RSS-Feed