28. Dezember 2018 | Recycling

Wirtschaft bereit für das neue Verpackungsgesetz

Knapp vier Wochen vor in Kraft treten des neuen Verpackungsgesetzes diskutierten rund 200 Teilnehmer auf der Verbändekonferenz zum Thema „Recycling und Recyclingfähigkeit von Verpackungen“ im Berliner Allianz-Forum die neuen Rechtsnormen, aber auch den aktuellen Stand der Technik sowie Best Practices bei der Kreislaufführung von Wertstoffen aus Verpackungen. Die Konferenz fand zum zweiten Mal auf Einladung der Arbeitsgemeinschaft Verpackung + Umwelt e. V. (AGVU), des bvse – Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung und des BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V. unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) statt.

Neben dem 5-Punkte-Plan des BMU und vorgestellten  Medien-Kampagnen für ein besseres Trennen und Sammeln von Abfällen in der Gesellschaft stellte die Unternehmensgruppe Schwarz, zu welcher auch das Handelsunternehmen Lidl gehört, ihre Pläne für die zukünftige Reduzierung  des Kunststoffeinsatzes in ihren Verpackungen vor (darüber, dass Lidl seinen Kunststoffabfall auch bald selbst verwerten will, berichtete die VR bereits). Ein Höhepunkt war die Präsentation eines digitalen Wasserzeichens auf Verpackungen, das die Sortierprozesse effektiver gestalten könnte.

Zuversicht und Bereitschaft zur Kooperation

bvse-Hauptgeschäftsführer Eric Rehbock zeigte sich zufrieden mit dem Verlauf der Konferenz: „Ich bin davon überzeugt, dass in Zukunft mehr Verpackungen als bisher recycelt werden. Es war deshalb eine kluge Entscheidung, nicht länger auf ein Wertstoffgesetz zu warten, sondern rechtzeitig den Kurs zu korrigieren und ein Verpackungsgesetz auf den Weg zu bringen.“ Auch BDE-Geschäftsführer und Veranstaltungsmoderator Dr. Andreas Bruckschen war erfreut: „Diese Verbändekonferenz lebt vom Willen aller Akteure zur Kooperation. Diesen Willen und diesen Zusammenhalt werden wir brauchen, damit sich die neuen gesetzlichen Regelungen in der täglichen Praxis bewähren können.“

Redigiert von Thobias Quaß

nach oben drucken RSS-Feed