28. Dezember 2018 | Verpackungstechnik

Mensch-Roboter werden auch in der Verpackung ein Team

Smarte Fabrik
Ein Cobot soll künftig Jobs in direkter Zusammenarbeit mit einem menschlichen Kollegen erledigen
Quelle: IMA

Der italienische Verpackungsmaschinenhersteller IMA arbeitet derzeit an einem Projekt, das die erste Zusammenarbeit von Mensch und Roboter in der Verpackungsindustrie hervorbringen soll. Das Unternehmen entwickelte nach eigenen Angaben einen Algorithmus, durch den ein Cobot (Collaborative Robot) in der Lage sein soll, den richtigen Gegenstand zu erkennen, aufzunehmen und ihn auf der Verpackungsanlage abzulegen. Der Cobot wird Teile seines Jobs in direkter Zusammenarbeit mit einem menschlichen Kollegen erledigen, ohne dass der Aufbau von Zäunen zwischen ihnen nötig wäre.

Der Hersteller kombinierte hier eigenen Angaben zufolge verschiedene Technologien, um das gesamte System flexibler und rekonfigurierbar zu machen. Das bedeutet, dass der Cobot für verschiedene Funktionen genutzt werden kann, indem jeweils nur die Programmierung abgeändert wird.

Die smarte Fabrik soll real werden

Das Unternehmen arbeitet derzeit an der Realisierung einer smarten Fabrik. Ein weiterer Schwerpunkt ist dabei, die ungeplanten Stillstandzeiten einer Maschine auf Null zu fahren. Dies gilt als eine der wichtigsten Aufgabenstellungen in der pharmazeutischen Industrie. Um sie zu erfüllen, findet derzeit eine Verschiebung von der Wiederherstellung über den Schutz hin zur Vorsorge in der Maschinenwartung statt. Modelle zur Fehlerprognose basieren auf der Aufzeichnung von Daten und Ereignissen. Damit werden Verständnis und Vorhersage von Maschinenausfällen möglich, was dem Hersteller zufolge die Reparaturzeiten verkürzt und damit OEE und Produktivität verbessert.

Einige der Standardsensoren der Maschinen werden laut dem Unternehmen zum Beispiel zu Informationsquellen. Mit enstprechenden Softwarelösungen ist der Hersteller nun in der Lage, diese großen Datenmengen zu analysieren und die verschiedenen Fehler und Zustände einer Anlage vorherzusagen.

Redigiert von Christiane Lingrön

nach oben drucken RSS-Feed