16. Januar 2019 | Wirtschaft

Sauerstoff-Fänger für Verpackungen

Das Fraunhofer Institut testet die Sauerstoffabsorptionsfähigkeit für verschiedene, dynamische Bedingungen beim Sauerstoff-Scavenger Gallussäure
Das Fraunhofer Institut testet die Sauerstoffabsorptionsfähigkeit für verschiedene, dynamische Bedingungen beim Sauerstoff-Scavenger Gallussäure
Quelle: Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV

Sauerstoff-Scavenger (Sauerstoff-Fänger) schützen Lebensmittel und Arzneimittel vor der Reaktion mit Sauerstoff.  In der industriellen Praxis sind sie eine etablierte Methode, die aber nur dann optimal funktioniert, wenn die Scavenger schneller als das Packgut mit Sauerstoff reagieren. Gegenwärtig kann dies nur mit aufwendigen Lagertests und Versuchen genau gesteuert werden. Um die Entwicklung von Sauerstoff absorbierenden Packstoffen zu beschleunigen, entwickelt das Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV, Freising, mathematische Modelle. Damit kann die Reaktion von Sauerstoff-Scavengern in verschiedenen Anwendungsszenarien bei unterschiedlichen Sauerstoffkonzentrationen, relativen Feuchten und Temperaturen beschrieben werden.

Exemplarisch wurde dies an dem Sauerstoff-Scavenger Gallussäure gezeigt. Dessen Reaktionskonstante und Kapazität wurden für verschiedene relative Feuchten und Temperaturen bestimmt. Dadurch könne die Sauerstoffabsorption für verschiedene, dynamische Bedingungen beschrieben werden. Verbunden mit Stofftransportmodellen sind diese Daten auch relevant für die Beschreibung von Polymeren mit dispergierten Sauerstoff-Scavengern. Genutzt werden diese erweiterbaren Modelle zur Entwicklung von Verpackungen und Vorhersage von Haltbarkeiten.

Weitere Informationen gibt es auf frontiersin.org/

Redigiert von Thobias Quaß

nach oben drucken RSS-Feed