30. September 2013 | Produkte

Iggesund verbessert Karton und produziert Energie

Guy Mallinson
Guy Mallinson: „Incada wird optimiert.“
Quelle: Iggesund
In diesem Herbst optimiert Iggesund Paperboard den Chromokarton lncada. Er soll dann nicht nur weißer und heller sein, sondern auch einige Verbesserungen bei den Druckeigenschaften aufweisen. Bei dem speziell für Verpackungsanwendungen eingesetzten Karton Incada Exel wird zudem die Steifigkeit optimiert.

Qualitäten mit Flächengewichten über 300 g/m2 sollen 10% bis 15% steifer sein als bisher. „Dadurch können unsere Kunden bei gleichbleibendem Schutz des Inhalts ihr Verpackungsgewicht reduzieren“, erklärte Guy Mallinson, Verkaufsleiter für Europa, vergangene Woche vor über 100 Gästen in Workington/GB.

Weitere deutliche Verbesserungen fanden bei den Geschmacks- und Geruchseigenschaften statt. Der Robinson-Sensoriktestwert liegt nun den Angaben zufolge unter der Nachweisgrenze von 0,6. Die Laufeigenschaften wurden ebenfalls verbessert, sodass Incada in den Verarbeitungsverfahren nun eine noch bessere Funktionalität aufweisen könne.

Kohlendioxidemission auf Null

Der Karton wird im englischen Werk Workington hergestellt. Dort wurde im Frühjahr die Energieversorgung von fossilem Erdgas auf Biomasse umgestellt, die in einem neuen Blockheizkraftwerk verbrannt wird. Von einem Tag auf den anderen reduzierte die Kartonfabrik ihre fossilen Kohlendioxidemissionen dadurch von über 190.000 t/Jahr auf Null.

„Durch die Umstellung unserer Energieversorgung und die Optimierung von Incada nehmen wir auf dem Markt für Chromokarton nun in puncto Produkteigenschaften und Nachhaltigkeit eine Spitzenposition ein“, ist Mallinson überzeugt. Der neue Karton soll ab November lieferbar sein.
nach oben drucken RSS-Feed