17. Februar 2014 | Produkte | Neuheit

Sweet Surprise: Nachwuchsdesigner kreieren süße Überraschungen

Erneut haben Nachwuchsdesigner der Köln International School of Design (KISD) ihrer Fantasie freien Lauf gelassen und süße Überraschungen samt deren Verpackung entworfen. Bereits zum neunten Mal präsentierten Studierende ihre Ideen in einer Sonderschau auf der Internationalen Süßwarenmesse ISM.

Dabei sollten in diesem Jahr Süßwaren visualisiert werden, die eine überraschende, nicht vorhersehbare Komponente haben. "Dennoch müssen alle Produkte der Sonderschau nicht realisierbar sein - wir wollen nur Anregungen geben", sagt Projektleiter Prof. Jenz Großhans.

Die Verpackungsentwürfe

Schrödingers Katze (Pia-Marie Stute): Die süße Überraschung basiert auf Erwin Schrödingers berühmtem Gedankenexperiment, in dem er 1935 eine imaginäre Katze in eine verschlossene Box steckte, zusammen mit einem zufällig auslösenden, tödlichen Mechanismus. Da von außen niemand wusste, wann und ob die Katze gestorben ist oder nicht, ist sie nach den Gesetzen der Quantenphysik in der Box tot und lebendig zugleich. Auch in der Schokoladenversion enthält jede Schachtel zwei mögliche Realitäten, und erst das Öffnen der Box enthüllt, ob man eine Katze aus feiner Bitterschokolade oder ein weißes Schokoladenskelett vernaschen wird.

Lucky Town (Che-Wei Shiang): Schiebt man den Boden der Box nach oben, "wachsen" die Haare und der Gesichtsausdruck verändert sich. Dabei hat aber nur eine der Süßigkeiten den Überraschungsgeschmack, der den Gewinner bestimmt.

Bienenkorb als Verpackung

Buzzing Bees (Trine Brink Fredriksen): Die Bonbonbienen haben eine prickelnde Oberfläche, die sie im Mund summen lässt. Doch einige können durch ihren scharfen Geschmack in die Zunge "stechen". Die Bonbons sind in einen Bienenkorb verpackt, der wie eine Schale geöffnet und einfach wieder geschlossen werden kann.

I got a thing for you (Sebastian Oft): B2B-Produkt, bei dem Bäckereien Cupcakes auf der Kuchenplatte platzieren, die ein verstecktes Fach enthält. Der Kunde verpackt darin ein Geschenk, bevor es überreicht wird. Sobald der Beschenkte den Cupcake entnimmt, öffnet sich automatisch das Geheimfach und die Überraschung wird gelüftet.

Screamies (Hannah Smith): Jede Packung der Screamies enthält ein Pop-up-Maul, das schreit, heult oder brüllt, sobald die Tüte geöffnet wird. Kinder können die leckeren Chips essen und danach die Papiermünder herausnehmen. Mit einem von 25 möglichen Geräuschen wird jede Tüte Screamies zu einer Überraschung.

Trinkpäckchen mit mehreren Kammern

Captain Blimey's Treasure (Thomas Wasilewski): In den Trinkpäckchen befinden sich verschiedene Säfte in unterschiedlichen Kammern. Die Verpackung ist wie eine Schatzkarte gestaltet, die Suche führt einmal um das ganze Päckchen herum. Dabei gibt es auf jeder Seite die Möglichkeit, mit dem Strohhalm einen neuen Geschmack auszuprobieren. Doch Vorsicht: Manche Kammern sind mit sauren Säften gefüllt.

Horrible Hare (Henrik Willen): Seit den 1950er-Jahren gibt es den niedlichen Schokoladehasen. Jetzt lauert hinter dem süßen, unschuldigen Gesicht auf der Einschlagfolie ein dunkler Schrecken. Damit wird Ostern zu einer besonderen Überraschung.

 

Galerie

Von Doris Bünnagel

nach oben drucken RSS-Feed