07. Dezember 2018 | Recycling

Biokunststoff wächst stabil

Die weltweiten Produktionskapazitäten für Biokunststoffe werden in den kommenden Jahren von rund 2,11 Mio. t/Jahr in 2018 auf etwa 2,62 Mio. t bis 2023 weiter ansteigen. Innovative Biopolymere wie PLA (Polylactide) und PHA (Polyhydroxyalkanoate) sind die größten Wachstumstreiber im Bereich der biobasierten und biologisch abbaubaren Kunststoffe, so European Bioplastics, Berlin.

PHA sind eine wichtige Polymerfamilie, die sich lange Zeit in der Entwicklung befand und nun in kommerziellen Mengen auf dem Markt erhältlich ist. Die Produktionskapazitäten werden in den kommenden 5 Jahren voraussichtlich um das Vierfache steigen.

Diese Polyester sind 100 Prozent biobasiert, biologisch abbaubar und bieten eine Fülle an Eigenschaften abhängig von ihrer chemischen Zusammensetzung. Auch die Kapazitäten von PLA verzeichnen ein starkes Wachstum und werden bis 2023 voraussichtlich um 50 Prozent ansteigen. PLA ist ein vielseitiges Material mit hervorragenden Barriereeigenschaften, das in verschiedenen leistungsfähigen Sorten erhältlich und damit ein idealer Ersatz für PP (Polypropylen), PS (Polystyrol) und ABS-Kunststoffe in anspruchsvolleren Anwendungen ist.

Verpackungen bleiben das führende Anwendungssegment für Biokunststoffe mit fast 65 % (1,2 Mio. t) Anteil am gesamten Biokunststoffmarkt im Jahr 2018.

Die Marktdaten 2018 wurden nach Angaben aus Berlin in Zusammenarbeit mit dem nova-Institut, Hürth, erhoben.

Redigiert von Norbert Sauermann

nach oben drucken RSS-Feed