11. Oktober 2018 | Recycling

11. Ressourcenstudie veröffentlicht

Kreislaufführung von Kunststoffen effizienter als Primärproduktion: allein eine Tonne Recycling-Polypropylen schont knapp 5 Tonnen Rohstoffe
Kreislaufführung von Kunststoffen effizienter als Primärproduktion: allein eine Tonne Recycling-Polypropylen schont knapp 5 Tonnen Rohstoffe
Quelle: Alba Group
Die von der Berliner Alba Group zum 11. Mal beim Fraunhofer-Institut Umsicht in Auftrag gegebene Studie „resources saved by recycling“ komme zu dem Schluss, dass die Recyclingaktivitäten des Unternehmens 2017 insgesamt 30,2 Mio. t Primärressourcen schonten und zur Einsparung von 4,1 Mio. t Treibhausgasemissionen führten.

Konkret verbrauche beispielsweise die Primärproduktion einer Tonne Polypropylen rund 5,2 t Rohstoffe und setzt 1,7 t Treibhausgase frei. Bei der Herstellung einer Tonne Polypropylen aus Sekundärrohstoffen hingegen würden im Schnitt 224 kg Ressourcen verbraucht und 966 kg Treibhausgase freigesetzt.

„Damit unterstützen wir nicht zuletzt die Ziele der EU-Kunststoffstrategie von Anfang 2018, die unter anderem einen verstärkten Einsatz innovativer Technologien für geschlossene Kunststoffkreisläufe fordert“, so Dr. Axel Schweitzer, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens.

In der diesjährigen Studie wurden die Stoffströme Kunststoffe, Metalle, Elektroaltgeräte, Papier/Pappe/Karton, Glas und Holz untersucht. Die vollständigen Studienergebnisse sowie Best Practices fürs Recycling gibt es auf der Webseite ressources-saved.com.

Redigiert von Thobias Quaß

nach oben drucken RSS-Feed