Kennzeichnungsverfahren

Kennzeichnen

Die gedruckten Etiketten müssen im abschließenden Produktionsprozess mit den teils gesetzlich vorgeschriebenen Inhalten und Informationen gekennzeichnet werden. Diese Kennzeichnungen können mittels verschiedenene Methoden erfolgen, die je nach Intention andere Vor- und Nachteile bieten:

Thermotransferdruck

Der Thermotransferdruck ist ein direktes Druckverfahren, das spezielle Farbbänder benutzt. Der Druckkopf überträgt mit adjustierbaren kleinen Heizelementen das Druckbild auf ein Farbband. Von dort wird die Farbe lokal aufgeschmolzen und auf das Etikett übertragen. Dadurch sind dauerhafte Markierungen in hoher Qualität zu erreichen.

Thermodirektdruck

Im Thermodirektdruck wird ohne den Zwischenweg über ein Farbband gearbeitet. Als Druckträger wird ein wärmeempfindliches Material eingesetzt auf jenes das Druckbild durch Wärmeeinwirkung mittels chemischer Reaktion aufgetragen wird. Folglich sind die Etiketten zwar qualitativ hochwertig, jedoch wärmeempfindlich und nicht beständig.

Tintenstrahldruck

Anders als die Thermodruckverfahren ist der Tintenstrahldruck ist ein berührungsloses Kennzeichnungsverfahren. Einzelne Tintentropfen werden mit hoher Geschwindigkeit auf die Druckoberfläche gebracht. Auf diese Weise kann mithilfe einer frei programmierbaren Bewegung Punkt für Punkt das gewünschte Druckbild erzeugt werden. Dieses Verfahren ermöglicht mehrfarbige, dauerhafte Qualitätsdrucke. Neben dem Laserdruck ist der Tintenstrahl auch dazu in der Lage, das digitale Druckbild direkt aus einer Datei oder einem Datenstrom von einem Computer zugespielte Motiv ohne eine statische Druckform zu verarbeiten.

Laserkennzeichnung

Damit werden Inhalte, die üblicherweise auf einem Etikett an der Umverpackung zu finden sind, direkt auf das Produkt gelasert. Feine Einstellungen erlauben das direkte Aufbringen von PLU-Codes oder anderen Kennzeichnungen via Laser in die Schale. Dadurch wird Verpackungsmaterial eingespart. Unter anderem werden PET-Flaschen und Arzneimittelverpackungen häufig direkt durch Laser gekennzeichneten.

News zum Thema Kennzeichnen

24. Juni 2019 | Recycling

Abbaubare Kunststofftragetaschen richtig kennzeichnen

Das Bundesumweltministerium hat den EU-Entwurf zur Kennzeichnung biologisch abbaubarer Kunststofftragetaschen abgelehnt. „Wir sind erleichtert, dass wir das Bundesumweltministerium in dieser mehr

15. Mai 2019 | Recycling

Rezyklateinsatz: Nun Einheitliche Kennzeichnung möglich

Im Zuge der neuen Version wurde u.a. die Vorgabe zur Kennzeichnung für Kunststoff-Rezyklate mit der Angabe zum prozentualen Massenanteil eingeführt Mit der überarbeiteten Norm DIN 6120 „Kennzeichnung von Packstoffen und Packmitteln – Packstoffe und Packmittel aus Kunststoff“ haben die Hersteller von Kunststoffverpackungen nun die Möglichkeit, den Einsatz von Kunststoff-Rezyklat einheitlich zu kennzeichnen. Angeregt wurde die mehr

13. Juni 2018 | Packstoffe + Packmittel

Preisträger der Alufoil Trophy bestechen durch Originalität und Innovation

Alufoil Trophy 2018: Neue Technologien und Techniken bringen das Beste aus Aluminiumfolie hervor, die so mit hoher mehr

13. Juni 2018 | Achema |

Tinten und Laser für die Achema

Tamper Evident Labeller Bluhm Systeme bedient in diesem Jahr mit „Flexible Produktion“ und „Chemie- und Pharmalogistik“ zwei Fokusthemen der Achema. Unter anderem zeigt der Hersteller seinen Hochleistungs-Print-Controller mehr

27. Juli 2017 | Produkte | Neuheit

Voll integrierte RFID-Kabelbinder

Voll integrierte RFID-Kabelbinder Smartrac hat nach eigenen Angaben mit seiner „Ratch“ Produktreihe die branchenweit ersten RFID-fähigen Kabelbinder mit voll integriertem passivem RFID-Transponder vorgestellt. Ratch Tag ist mehr

nach oben drucken RSS-Feed