10. Januar 2018 | Wirtschaft

Spanien: IT-Lösung Medikamentenschutz

Arvato Systems
Quelle: Arvato Systems

Spanien hat sich als weiteres EU-Land für die Implementierung eines Nationalen Verifikationssystems von Arvato Systems entschieden. Mit der Vertragsunterzeichnung reagiert das Land rechtzeitig auf die Richtlinie 2011/62/EU der EU gegen Medikamentenfälschungen. Damit folgt Spanien EU-Ländern wie beispielsweise Finnland, den Niederlanden und Österreich.

Gemäß der delegierten Verordnung zur EU-Fälschungsrichtlinie dürfen ab dem 9. Februar 2019 innerhalb der EU nur noch verschreibungspflichtige Arzneimittel in Verkehr gebracht werden, die zwei definierte Sicherheitsmerkmale tragen: Das individuelle Erkennungsmerkmal, eine zufällig generierte Seriennummer in Verbindung mit einem Produktcode, das jede Packung zu einem Unikat macht, sowie eine Vorrichtung gegen Manipulation. Ziel der Richtlinie ist der Schutz des Patienten vor gefälschten Arzneimitteln in der legalen Lieferkette.

Spanien hosted in Spanien

Die End-to-End-Umsetzung der Systemeinführung in Spanien findet durchgängig vor Ort statt, von der Projektleitung über das Account Management bis hin zur technischen Betreuung nach erfolgreicher Implementierung. Spanien wird das Nationale Verifikationssystem als bisher einziges Land zukünftig auch in Spanien hosten. Damit kommt die Sevem den Anforderungen der spanischen Behörden nach.

Zukünftig werden die Verpackungsinformationen herstellerseitig an die Datenbank der pharmazeutischen Unternehmen (pU) gemeldet, bevor das Produkt in den Handel gelangt. Jede Medikamentenverpackung wird durch den Apotheker vor Abgabe an den Kunden in der Apotheke gescannt. Anhand des Data Matrix Codes und des individuellen Erkennungsmerkmals, das dieser beinhaltet, wird die Echtheit des Produktes direkt und ohne Wartezeit verifiziert. Nur wenn der Status als korrekt erkannt wird, darf der Apotheker dem Kunden die Verpackung übergeben.

Der Status der individuellen Seriennummer ändert sich in der pU-Datenbank sofort bei Abgabe, sie gilt dann als verbraucht und kann nicht noch einmal ausgegeben werden. Mittels getrennter Datenbanken für Hersteller und Apotheker wird eine größtmögliche Datensicherheit für die Patienten gewahrt. „Wir freuen uns, mit Spanien ein weiteres EU-Land gewonnen zu haben, das auf die Leistungen unseres Nationalen Verifikationssystems vertraut und rechtzeitig handelt. Der 9. Februar 2019 rückt mit großen Schritten näher – umso wichtiger ist es, frühestmöglich mit der Einrichtung eines Nationalen Verifikationssystems zu beginnen“, so Peter Koop, Vice President Healthcare bei Arvato Systems.

Redigiert von Norbert Sauermann

nach oben drucken RSS-Feed