17. Juni 2019 | Recycling

Design for Recycling: Mindeststandard in der Abstimmung

2019: Ein Einschnitt in der Welt der Verpackungen
Künftig sollen Mindeststandards zur Bemessung des recyclinggerechten Designs von Verpackungen gelten
Quelle: Fotolia/9dreamstudio

Die Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR) hat das Konsultationsverfahren zum Mindeststandard zur Bemessung des recyclinggerechten Designs von Verpackungen gestartet. Damit soll die bereits 2018 begonnene Förderung recyclinggerechter Verpackungen auf der Basis des Verpackungsgesetzes weiter ausgebaut werden. Die beteiligten Kreise sind nun aufgefordert, im Rahmen der Konsultation zu einer Weiterentwicklung beizutragen.

Standard wird im September veröffentlicht

Am 1. September 2019 muss die ZSVR aufgrund der gesetzlichen Anforderung des § 21 VerpackG einen Mindeststandard zur Bemessung des recyclinggerechten Designs von Verpackungen veröffentlichen. Dies geschieht im Einvernehmen mit dem Umweltbundesamt. Auf Basis der Orientierungshilfe aus dem Jahr 2018 wurde ein Entwurf des Mindeststandards entwickelt.

Das Verpackungsgesetz sieht vor, dass bereits bei der Konzeption einer Verpackung die Praxis des Sortierens und Verwertens berücksichtigt werden soll. Das Erarbeiten eines Mindeststandards dafür setzt ein hohes Maß an Expertenwissen voraus, so die ZSVR. Bei der Entwicklung des nun vorliegenden Entwurfs sei das Wissen der Wertschöpfungskette für alle Materialgruppen eingeflossen.

Stellungnahmen sind bis 12. Juli möglich

Im nun laufenden Konsultationsverfahren können die betroffenen Kreise bis zum 12. Juli ihre Stellungnahmen abgeben, die anschließend geprüft werden. In Abstimmung mit dem Umweltbundesamt wird die ZSVR den Mindeststandard zum 1. September veröffentlichen.

Redigiert von Christiane Lingrön

nach oben drucken RSS-Feed